Entspannen lernen

Entspannen lernen: Meditation und Achtsamkeit gegen Stress

Halle (Saale)/MZ/DPA. - Ständig diese Sorgen - die Gedanken kommen nicht mehr zur Ruhe. Irgendwann macht Stress krank. Meditation kann helfen, zum Beispiel die buddhistische. Es geht dabei zwar auch um Entspannung. Man lernt aber vor allem, besser mit negativen Gefühlen umzugehen.

11.06.2013, 14:29

Chronischer Stress wird vielleicht deshalb unterschätzt, weil er so allgegenwärtig geworden ist. Viele Menschen haben das Gefühl, permanent unter Druck zu stehen und nicht mehr zur Ruhe zu kommen. Die einen suchen Ausgleich im Sport, andere in der Partnerschaft oder in der Kirche. Manche wenden sich dem Buddhismus zu, nicht nur wegen der Popularität des Dalai Lama und spiritueller Neugier. Für viele Menschen im Westen ist er mehr Lebensphilosophie als Religion. Meditation spielt dabei eine zentrale Rolle.

Im buddhistischen Zentrum in Berlin öffnet kein tibetischer Mönch die Tür, sondern Nadia Wyder. Sie gibt einmal pro Woche eine Einführung in den Buddhismus, danach wird gemeinsam meditiert. Die Gäste kommen aus unterschiedlichen Gründen in das Zentrum: „Neugier, wegen Freunden, Suche nach dem Sinn des Lebens, Umbruchsituationen im Leben“, erzählt die Buddhistin.

Achtsamkeitsmeditation

Der Dachverband Deutsche Buddhistische Union (DBU) schätzt die Zahl der Buddhisten in Deutschland auf etwa 250.000. Der Buddhismus setzt sich aber aus verschiedensten Strömungen und Lehren zusammen, die für den Laien schwer zu durchschauen sind. Das buddhistische Zentrum in Berlin etwa folgt der Karma-Kagyü-Linie, einer Unterform einer der vier großen Schulen des tibetischen Buddhismus. Die Lehre nennt sich selbst Diamantweg-Buddhismus.

Eine buddhistische Praxis, auf die Stressforscher und Therapeuten verstärkt ihren Blick richten, ist die Achtsamkeitsmeditation. „Das Training der Achtsamkeit ist Bestandteil aller Schulen“, erklärt Wyder. „Wir hören meist ein inneres Geschwätz, das wir gar nicht bewusst wahrnehmen.“ Bei der Meditation gehe es darum, den Geist an einer Stelle zu halten, indem man sich zum Beispiel auf den Atem konzentriert. „So einfach es klingt, so schwierig ist es.“

Abstand zu schlechten Gefühlen bekommen

Der Meditierende durchläuft vier Phasen: fokussieren, abdriften, das Abdriften bemerken, refokussieren. Dadurch lernt er mit der Zeit, Abstand zu schlechten Gefühlen zu bekommen. „Man versteht, dass alle Gefühle vergänglich sind“, sagt Wyder. „Das Gefühl war fünf Minuten vorher nicht da und wird auch fünf Minuten später wieder verschwunden sein, es wäre also Unsinn, ihm jetzt zu folgen.“ Die Erkenntnis: „Das Glück entsteht im eigenen Geist. Die Welt selbst ändert sich nicht.“

Achtsamkeitsmeditation interessiert auch Ulrich Ott vom Bender Institute of Neuroimaging an der Universität Gießen. „Dazu ist die Forschung in den letzten Jahren extrem angestiegen.“ Das klinische Meditationsverfahren MBSR sei inzwischen weit verbreitet. „Es ist aus der buddhistischen Tradition abgeleitet, aber weltanschaulich neutral.“

Meditation beugt Stress vor

Meditation ist nicht nur ein Weg, um Stress abzubauen - sie beugt vor allem dem hausgemachten Stress vor: Da sind zum Beispiel Vorwürfe gegen sich selbst, die einen Menschen herunterziehen. Oder Angstspiralen, die durch Gedanken an womöglich negative Erlebnisse in der Zukunft ausgelöst werden. „Meditation lehrt, das Abdriften hin zu bestimmten Gedanken zu bemerken und mit Gleichmut zu reagieren, das Gefühl loszulassen“, erklärt Ott. „Es ist so, als würden Sie nach und nach kleine Flammen löschen, die in Ihnen auflodern möchten.“

Es entstehe quasi eine Lücke zwischen Reiz und Reaktion, erklärt der Meditationsforscher. „Sie fühlen genauer, was in Ihnen vorgeht, nur haben Sie die Freiheit, nicht unbewusst zu reagieren.“ Rollenverhalten und Imagepflege würden dadurch aufgelöst. Es gehe letztlich um persönliches Glück. „Das Leben wird einfacher.“

Mehr Freude und Kraft

Überhaupt an diesen Punkt zu gelangen, klingt erst einmal mühsam. „Das Ziel der Meditation ist nicht Entspannung, sondern Befreiung und Erleuchtung“, sagt Buddhistin Wyder. „Aber durch die Arbeit mit dem Geist wird man entspannter, und das wirkt sich natürlich auf den Körper aus.“ Der Buddhismus inspiriert damit auch andere Fachgebiete.

„Buddhistische Meditationsformen geben über Achtsamkeit wichtige Impulse in Richtung der Entspannungsverfahren und Psychotherapie“, sagt Björn Husmann, Diplom-Psychologe und Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren. Verfahren wie Autogenes Training oder Progressive Relaxation seien deshalb in den vergangenen Jahren scheinbar etwas in den Hintergrund gerückt, hat der Psychotherapeut beobachtet. Nadia Wyder legt sich nicht darauf fest, ob das Meditieren entspannend oder anstrengend ist. „Das Resultat ist immer eine Erfahrung von mehr Freude und Kraft“, sagt sie. (dpa)