Kommentar zum Rundfunktbeitrag

Mit einem guten Angebot können die Öffentlich-Rechtlichen Populisten trotzen

24.06.2021, 06:00 • Aktualisiert: 25.06.2021, 14:46
Sparsamkeit ist das Gebot der Stunde für die Öffentlich-Rechtlichen, meint MZ-Redakteur Hagen Eichler.
Sparsamkeit ist das Gebot der Stunde für die Öffentlich-Rechtlichen, meint MZ-Redakteur Hagen Eichler. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Als „GEZ-Rebell“ macht Georg Thiel derzeit eine steile Karriere. In sozialen Netzwerken wird der Mann aus Nordrhein-Westfalen gefeiert, weil er den Rundfunkbeitrag verweigert - nach eigenen Angaben nutzt er den öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht und sieht daher keinen Grund, zu zahlen. Wer für eine solche Argumentation sogar ins Gefängnis geht, hat die Grenze zwischen zulässiger Kritik und Querulantentum längst überschritten. Denn der Beitrag ist geltendes Recht, höchstrichterlich abgesegnet. Totalverweigerer wie Thiel sind keine mutigen Rebellen, als die sie sich selbst gefallen. Sie sind arme Tröpfe, die jedes vernünftige Maß verloren haben.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+ 6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt registrieren und 3 Artikel in 30 Tagen kostenlos lesen>> REGISTRIEREN<<