SerienARD: „Rote Rosen“ und „Sturm der Liebe“ bis mindestens 2025

Von dpa Aktualisiert: 04.12.2022, 09:11
Die Schauspieler Hardy Krüger jr. als Ralf, und Sarah Masuch als Anette in der Kulisse der Soap „Rote Rosen“.
Die Schauspieler Hardy Krüger jr. als Ralf, und Sarah Masuch als Anette in der Kulisse der Soap „Rote Rosen“. Georg Wendt/dpa

Berlin - Die ARD führt ihre Nachmittagsserien „Rote Rosen“ und „Sturm der Liebe“ in den nächsten Jahren fort. ARD-Programmdirektorin Christine Strobl sagte am Mittwoch, sie seien beim Publikum sehr beliebt und erzielten in der ARD-Mediathek Spitzenreichweiten. Man werde die beiden Serien auch in den Jahren 2024 und 2025 im Programm anbieten. Es sind zwei neue Staffeln geplant.

Aus Kostengründen war die Zukunft der Soaps längere Zeit unklar gewesen. Der Kostenanteil der ARD liegt nach eigenen Angaben bei etwa 2000 Euro brutto pro Sendeminute. Die Folgen haben eine Länge von 49 Minuten. Eine Folge kostet die ARD damit also knapp 100.000 Euro.

Die zwei weiteren Staffeln sollen sowohl in der ARD-Mediathek als auch im fortlaufenden TV-Programm gezeigt werden. Das Erste zeigt „Rote Rosen“ montags bis freitags um 14.10 Uhr, die Serie ist beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) angedockt. „Sturm der Liebe“ (Westdeutscher Rundfunk/WDR) läuft um 15.10 Uhr in dem ARD-Gemeinschaftsprogramm.

Die ARD plant für 2024 und 2025 zusammen jeweils 330 neue Folgen der werktäglichen Serien. Gremien müssen dem Ganzen noch zustimmen.

„Sturm der Liebe“ wird seit 2005 im Ersten ausgestrahlt, es geht um Liebe, Freundschaft, Macht und Intrigen an einem Fünf-Sterne-Hotel an einem fiktiven Ort in Oberbayern. Die Telenovela „Rote Rosen“ spielt in Lüneburg in Niedersachsen, Drehstart war im Jahr 2006. In den Staffeln stehen Frauen über 40 und ihr Leben im Mittelpunkt.