Unfall

Tödlicher Flugunfall: Pilot flog riskantes DDR-Manöver

Von dpa Aktualisiert: 30.09.2022, 06:17

Renneritz - Ein tödliches Flugunglück im Landkreis Anhalt-Bitterfeld aus dem vergangenen Jahr ist vermutlich auf ein riskantes Flugmanöver zurückzuführen. Der Pilot der Maschine sei allem Anschein nach eine sogenannte „Platzrunde in 50 Metern“ geflogen, heißt es in einem Bericht der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung (BFU), der am Dienstag erschienen ist.

Das Manöver wurde demnach in der DDR praktiziert, sei „äußerst risikoreich“ und entspreche keinen heutigen Standards. Nach Einschätzung der Experten kippte das Flugzeug dabei so stark ab, dass der Pilot schließlich die Kontrolle verlor.

Bei dem Flugunfall in Renneritz am 18. Juli 2021 starben insgesamt vier Menschen, darunter drei Jugendliche und der 55-jährige Pilot. Eine erste Unfalluntersuchung im vergangenen Jahr war zunächst ergebnislos geblieben.