1. MZ.de
  2. >
  3. Wahl
  4. >
  5. Kommunalwahl Saalekreis
  6. >
  7. Wahl zum Stadtrat 2024: AfD bezwungen: Freie Liste gewinnt die Wahl in Querfurt

EIL

Wahl zum Stadtrat 2024 AfD bezwungen: Freie Liste gewinnt die Wahl in Querfurt

Die Grünen haben keinen Sitz mehr im Stadtrat der Quernestadt.

Von Anke Losack 10.06.2024, 19:51
Überall ist am Super-Wahl-Sonntag im Saalekreis gewählt worden.
Überall ist am Super-Wahl-Sonntag im Saalekreis gewählt worden. (Foto: Briest)

Querfurt/MZ. - Die Freie Liste Querfurt bleibt stärkste Kraft im Stadtrat der Quernestadt. Die Wählervereinigung, die 25 von insgesamt 60 Stadtratskandidaten stellte, konnte zehn der 28 zu vergebenen Sitze gewinnen und damit drei mehr im Vergleich zur Wahl 2019. „Zehn plus x war unser Ziel. Das haben wir nicht ganz geschafft. Doch wir sind weiterhin stärkste Fraktion. Das gibt uns Chancen in die Hand, bestimmte Positionen wieder einzunehmen“, sagt Lothar Riese, der mit 595 Stimmen das beste Ergebnis der Kandidaten der Freien Liste erzielte. Wie Riese erklärt, strebe er persönlich eine Kandidatur für eine weitere Wahlperiode als Stadtratsvorsitzender an.

Zweitstärkste Kraft im Rat bleibt die AfD, die ebenfalls Zugewinne machen konnte. Statt der bisherigen fünf hat sie nun acht Sitze. Ihr Kreischef Hans-Thomas Tillschneider erhielt bei der Stadtratswahl 1.828 Stimmen – die meisten aller 60 angetretenen Kandidaten. Es folgte Querfurts AfD-Fraktionschef Rick Heinze mit 1.498 Stimmen. In Summe erhielten beide fast genau so viele wie alle Kandidaten von SPD, FDP, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke zusammen.

Das sind die neuen Abgeordneten im Stadtrat Querfurt 2024.
Das sind die neuen Abgeordneten im Stadtrat Querfurt 2024.
(Quelle: Stadtwahlleiter)

Alleinige drittstärkste Kraft im Rat ist nun die CDU; sie konnte ihre vier Sitze halten. Ihr bestes Ergebnis erzielte der Fraktionsvorsitzende Matthias Roßner mit 1.004 Stimmen. Für die Christdemokraten neu im Stadtrat ist Titus Rath. Er hatte am Ende genauso viele Stimmen (155) wie CDU-Kandidat Harald Voigt. Schließlich entscheidet dann der höhere Listenplatz – Rath stand auf fünf, Voigt auf sechs – über den Einzug.

SPD und FDP haben jeweils zwei Sitze für den Querfurter Stadtrat verloren, werden demnach noch mit zwei Räten vertreten sein. Das gilt auch für Die Linke. Statt der bisherigen drei hat sie nun zwei Sitze. Robert Brix und Bärbel Hannemann nehmen diese ein. Kreisparteichef Silvan Arndt hat den Einzug in den Stadtrat, wie auch in den Kreistag, nicht geschafft.

Die Grünen schnitten von allen Parteien und Wählervereinigungen mit Abstand am schlechtesten ab, erhielten nur 233 Stimmen. Die Partei verliert damit den einen Sitz, den sie bis dato hatte.

Insgesamt 17 Stadtratsmitglieder haben den Wiedereinzug ins Gremium geschafft. Elf neue kommen dazu. Die konstituierende Sitzung des Querfurter Stadtrats findet am 4. Juli statt.