1. MZ.de
  2. >
  3. Wahl
  4. >
  5. Kommunalwahl Mansfeld-Südharz
  6. >
  7. Nach der Kommunalwahl: Diese Fraktionen haben sich im Allstedter Stadtrat gebildet

EIL

Nach der Kommunalwahl Diese Fraktionen haben sich im Allstedter Stadtrat gebildet

Am 9. Juli trifft sich der neu gewählte Allstedter Stadtrat zu seiner konstituierenden Sitzung.

Von Grit Pommer 05.07.2024, 15:00
Symbolfoto - Blick auf das Rathaus in Allstedt
Symbolfoto - Blick auf das Rathaus in Allstedt (Foto: Jürgen Lukaschek)

Allstedt/MZ. - Der neu gewählte Allstedter Stadtrat trifft sich am Dienstag nächster Woche zu seiner konstituierenden Sitzung. Das neue Kräfteverhältnis hat sich in den vergangenen Wochen schon sortiert. Bei nicht weniger als acht Gruppierungen und Einzelbewerber Kevin Koch gab es rein theoretisch viele Möglichkeiten, Fraktionsbündnisse zu schließen. Hinter den Kulissen wurden Einladungen verschickt, angenommen und abgelehnt, mögliche gemeinsame Interessen abgeklopft und am Ende Fraktionen geschmiedet.

CDU- und AFD-Fraktion ohne Partner

Im neuen Stadtrat wird es künftig nicht eine stärkste, sondern zwei gleich starke geben: Die CDU bleibt mit ihren fünf Sitzen ohne Partner. Einen kräftemäßig ebenbürtigen Zusammenschluss hat die zweiköpfige Fraktion Freiwillige Feuerwehren mit Peter Banisch (Linke), Karola Eichentopf (FDP) und Einzelbewerber Kevin Koch gebildet.

Auf vier Sitze kommt die Fraktion aus SPD und Freien Bürgern Mitteldeutschland. Auch die AfD mit drei Sitzen bleibt ohne Partner, ebenso wie die beiden Abgeordneten des Allstedter Bundes (AB). Und Bürgermeister Daniel Kirchner kann keiner Fraktion zugerechnet werden. Er saß zwar früher für die WG FFw im Rat, ist bei der Kommunalwahl aber nicht angetreten.

Vorsitzender wird gewählt

Der Allstedter Bund sei angefragt worden und habe auch bei anderen angefragt, sagt Kai Dittmann, der bislang der CDU-Fraktion angehörte und nun mit dem neu gegründeten AB in den Rat einzog. Als Wählergruppe habe man aber an dem Slogan festhalten wollen, mit dem man auf den Wahlplakaten warb: Keine Parteien! Unter dieser Prämisse hat sich kein Bündnis ergeben.

Die neue Kräfteverteilung im Stadtrat hat jedenfalls Folgen. Bisher war die CDU/FDP mit neun Sitzen inklusive Bürgermeister unangefochten stärkste Fraktion und profitierte vom ungeschriebenen Gesetz, damit den Vorsitzenden des Stadtrats zu stellen. Um diesen Posten könnte es am Dienstag eine spannende Wahl geben – ebenso wie um die des ersten und zweiten Stellvertreters. Die Sitzung am 9. Juli ist öffentlich und beginnt 19 Uhr im Rathaus-Sitzungssaal.