Testspiel

RB Leipzig: Stimmen zum Spiel - so lief die Partie gegen Würzburger Kickers

Leipzig - RB Leipzig sein viertes Vorbereitungsspiel zur kommenden Bundesligasaison absolviert. Gegen den Zweitliga-Aufsteiger FC Kickers Würzburg gewannen die Roten Bullen mit 2:0 (1:0).

27.07.2016, 20:04

RB Leipzig sein viertes Vorbereitungsspiel zur kommenden Bundesligasaison absolviert. Gegen den Zweitliga-Aufsteiger FC Kickers Würzburg gewannen die Roten Bullen mit 2:0 (1:0).

Bernd Hollerbach (Trainer): „Ich denke, wir haben das ganz ordentlich gemacht. Die ersten Stunde war gut. Danach haben wir durchgewechselt, dann gab’s kurz ein Durcheinander, so fiel das 2:0. Trotz alledem, wenn man sieht, was der Gegner da in der zweiten Hälfte noch durchwechseln kann, da hat das meine Mannschaft gut gemacht. Wir dürfen ja auch nicht vergessen, woher wir kommen.“ Zu RB Leipzig: „Die Möglichkeiten sind hier grenzenlos. Ich denke, dass die eine sehr, sehr gute Rolle in der Bundesliga spielen werden. Dazu haben sie noch eine hervorragenden Trainer. Ich rechne mit ihnen unter den ersten fünf.“

Willi Orban (Innenverteidiger): „Wir haben am Anfang ein bisschen gebraucht, das hat man gesehen. Aber wir haben dann gut reingefunden in die Partie. Wir haben vor allem fast gar nichts zugelassen. Und zwei schöne Tore geschossen. Außerdem funktionieren schon die ersten Dinge, die wir trainieren: das Spiel über außen, das Spiel in die Tiefe, Umschaltspiel. Für den Zeitpunkt der Vorbereitung, man hat ja gesehen, wie wild die Mannschaft teilweise zusammengestellt war,  war das ordentlich von uns.“

Ralph Hasenhüttl (Trainer): „Das war schon ein souveränes 2:0, zugelassen haben wir nicht viel. Aber man hat schon gemerkt, dass wir uns am Anfang an das Niveau gewöhnen mussten. Die letzte Frische war noch nicht da, das hat man gesehen, aber die Jungs aber versucht, sich dann über andere Mittel Selbstvertrauen zu holen. Und dann hat sich unsere Qualität mit dem Verlauf des Spiels durchgesetzt. Das muss auch so sein.“ Zum frühen Wechsel der Spieler Bruno und Forsberg: „Er hat seinen Oberschenkel gespürt und das sofort angezeigt. Wir hatten heute eine sehr intensive Einheit mit Krafttraining, das hat halt nicht jeder so gut verkraftet.“  Zum Auftritt von Poulsen: „Er war ganz anders bei der Sache als in den Spielen zuvor. Er will die Vorbereitung einfach nutzen, um sich anzubieten. Und mir zu zeigen, dass er Tore schießen kann, auch wenn ich das schon vorher wusste. Aber er hat mich da nicht um Rat gefragt, sondern das allein entschieden. Ich freue mich natürlich, dass ich ihn jetzt dabei habe, aber das würde auch für Klostermann und Selke gelten. Beide habe ich heute nicht eingesetzt, weil sie morgen ja nach Frankfurt  zum DFB reisen und heute auch schon Impfen waren. Da durften sie nicht so belastet werden.“ (mz)