3:2-Sieg in Dortmund

RB Leipzig gegen Borussia Dortmund: Rote Bullen besiegen BVB mit 3:2

Dortmund - RB Leipzig hat Borussia Dortmund auswärts mit 3:2 geschlagen und dem BVB damit die erste Saisonniederlage erteilt.

14.10.2017, 08:00
Die RB-Spieler in der Jubeltraube nach dem 2:1 von Yussuf Poulsen.
Die RB-Spieler in der Jubeltraube nach dem 2:1 von Yussuf Poulsen. dpa

Aus der Zauber. Der bisher souveräne Spitzenreiter Borussia Dortmund ist zurück auf dem Boden der Realität. Mit dem 2:3 (1:2) gegen RB Leipzig ging eine imposante Serie von zuvor 41 Heimspielen ohne Niederlage zu Ende.

Vor 80.100 Zuschauern im Signal Iduna Park konnten auch die beiden Treffer durch Pierre-Emerick Aubameyang (4./64. Foulelfmeter) nicht verhindern, dass der Vorsprung auf Titelverteidiger FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga auf zwei Punkte zurückging.

Marcel Sabitzer (10.), Yussuf Poulsen (25.) und Jean-Kévin Augustin (49./Foulelfmeter) trafen am Samstag zum verdienten Leipziger Sieg. In der hektischen 2. Halbzeit wurden der Dortmunder Sokratis (47./Rote Karte) und der Leipziger Stefan Ilsanker (56./Gelb-Rot) des Feldes verwiesen.

BVB gegen RB Leipzig: Rote Bullen legen Fehlstart hin

Die missratene Generalprobe für das Champions-League-Spiel in Nikosia sorgte beim Revierclub nach dem bisher besten Saisonstart der Vereinsgeschichte für Ernüchterung. Dagegen schöpften die Leipziger Mut für das Königsklassen-Duell mit dem FC Porto.

Schon in den ersten Spielminuten wurde die Partie dem Status eines Spitzenspiels gerecht. Ohne den von einer Halswirbelblockade genesenen Nationalspieler Timo Werner, der zunächst auf der Ersatzbank Platz nahm, erwischten die Leipziger einen klassischen Fehlstart.

Schon nach vier Minuten lag der BVB mit 1:0 vorn. Aubameyang nutzte einen Fehler von Ilsanker und erzielte mit einem Flachschuss aus 14 Metern ins lange Ecke seinen neunten Saisontreffer.

Borussia Dortmund gegen Rasenballsport Leipzig: Bruma und Poulsen bringen RB in Führung

Die Wirkung dieses schnellen Rückstandes hielt sich bei den Gästen jedoch in Grenzen. Im Stil einer Spitzenmannschaft schlug Leipzig eiskalt zurück. Nach einem Freistoß von Kevin Kampl bediente Marcel Halstenberg den freistehenden Sabitzer. Beim Kopfball des Österreichers aus kurzer Distanz kam BVB-Keeper Roman Bürki zu spät.

Das schnelle Umschaltspiel des Gegners stellte die erneut sehr hoch stehende Dortmunder Viererkette auch im weiteren Spielverlauf vor erhebliche Probleme. Zwar erspielte sich der BVB durch Aubameyang in der 13. Minute eine große Chance zur Führung, bekam die Partie aber nicht in den Griff.

Die zunehmende Fehlpassquote des Tabellenführers wurde prompt bestraft. Ein sehenwertes Solo von Bruma an der Außenlinie, bei dem der Dortmunder Neuzugang Jeremy Toljan eine unglückliche Figur machte, leitete die Leipziger Führung ein. Poulsen hatte keine große Mühe, die Hereingabe über die Linie zu drücken.

BVB gegen RB Leipzig: Aumabeyangs Anschlusstreffer bringt Rote Bullen nicht ins Wanken

Diese Führung spielte den konterstarken Leipzigern in die Karten. Dortmund intensivierte zwar die Angriffsbemühungen, konnte die Gäste-Abwehr bis zur Pause aber nicht mehr überwinden.

Auch nach Wiederanpfiff nahm die Partie gleich mächtig Fahrt auf. Ein Foul von Sokratis an Augustin ahndete Schiedsrichter Deniz Aytekin mit einem Elfmeter und einer Roten Karte für den Dortmunder Abwehrchef. Der Gefoulte ließ sich diese Chance zum 3:1 nicht entgehen.

Die Gelb-Rote Karte für Ilsanker nach wiederholtem Foulspiel erweckte die scheinbar geschlagene Borussia zu neuem Leben. Zusätzlich an Fahrt gewann der BVB-Offensivdrang durch den Elfmetertreffer von Aubameyang.

Nach Foul von Dayot Upamecano am Dortmunder Torjäger hatte der Referee mit Hilfe des Videobeweises auf Strafstoß entschieden. Anders als zuletzt in Augsburg verwandelte Aubameyang eiskalt. Danach gelang dem BVB trotz großem Aufwand und einigen Gelegenheiten allerdings kein Treffer mehr.

BVB gegen RB Leipzig: Die Statistik zum Spiel

Borussia Dortmund – RB Leipzig 2:3 (1:1)

Borussia Dortmund: Bürki – Toljan (Pulisic, 46.), Sokratis, Toprak, Zagadou – Castro, Sahin (Weigl, 46.), Götze – Yarmolenko, Aubameyang, Philipp (Bartra, 71.)

RB Leipzig: Gulacsi – Bernardo, Ilsanker, Upamecano, Halstenberg – Kampl, Keita (Demme, 46.) – Bruma, Sabitzer (Orban, 86.) – Poulsen, Augustin (Laimer, 64.)

Tore: 1:0 Aubameyang (4.), 1:1 Sabitzer (10.), 1:2 Poulsen (25.); 1:3 Augustin (49.), 2:3 Aubameyang (64., Foulelfmeter); Torchancen: 8:5; Ecken: 3:2; Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach); Gelbe Karten: Keita (15.), Bernardo (31.), Bürki (48.), Ilsanker (54.), Götze (72.), Demme (83.), Gelb-Rote Karte: Ilsanker (56.); Rote Karte: Sokratis (47.); Zuschauer: 82.100 im Signal Iduna Park

(dpa)