Werbeaktion mit Vereinsromantik

Wer von der HFC-Trikotversteigerung wirklich profitiert

Dieses Sondertrikot wird der Hallesche FC im letzten Heimspiel der Saison gegen den SV Wehen Wiesbaden tragen.
Dieses Sondertrikot wird der Hallesche FC im letzten Heimspiel der Saison gegen den SV Wehen Wiesbaden tragen. Foto: Hallescher FC

Halle (Saale) - In weiß gehalten, rote Streifen an Ärmeln, Taille und Hals, in der Mitte prangt der Schriftzug „Chemie“ und die Silhouette der Stadt Halle, so sieht es aus. Das Sondertrikot des Halleschen FC, mit dem das Drittliga-Team im letzten Heimspiel der Saison am 16. Mai 2021 gegen Wehen Wiesbaden aufläuft, sei eine Aktion von Verein und Trikotsponsor, Wettanbieter Sunmaker, zur „Unterstützung des Clubs im Endspurt der Saison“, so ist es auf der HFC-Homepage zu lesen. Dort kann das „Unikat“ auch im Fanshop für einen Preis von 59,95 Euro - die „Kids-Variante“ ist fünf Euro günstiger - bestellt werden.

Weiter heißt es: „Für diese einmalige Support-Aktion räumt Sunmaker sein Original-Logo auf der Brust der Drittliga-Mannschaft des HFC zugunsten einer sehr individuellen Beflockung in Anlehnung an die Wurzeln des Vereins und in Verbundenheit mit der Stadt Halle.“

Lediglich die Sunmaker-Sonne sei bei der Gestaltung berücksichtigt und thematisch passend eingebaut worden - das Logo des Sponsors ist um 90 Grad gedreht neben der Stadtsilhouette und dem Chemie-Schriftaufzug platziert. Bei den Sondertrikots des Zweitligisten VfL Osnabrück, vom FSV Zwickau und dem FCM, deren Trikotsponsor ebenfalls Sunmaker ist, findet sich das Logo ebenfalls auf dem Shirt wieder.

HFC-Sondertrikots in 3. Liga: Getarnte Werbeaktion von Sponsor Sunmaker

Ganz so uneigennützig wie angepriesen ist die Sunmaker-Aktion aber nicht, wie das Fußballkulturmagazin „11 Freunde“ aufdeckte. Die Verlosungsaktion, in der Fans die getragene Trikots der Spieler gewinnen können, habe einen großen Haken. Um an ihr teilzunehmen, müssten sich Fans nämlich mit einem Konto auf der Plattform von Sunmaker anmelden und mindestens zehn Euro Startguthaben einzahlen. Ein Euro von dieser Summe wandere an den Verein, der Rest gehe an den Sponsor. Eine großangelegte Werbeaktion des Wettanbieters also, getarnt mit einer Priese Vereinsromantik.

Thomas Andreas von Sunmaker rechtfertigte sich gegenüber „11 Freunde“ folgendermaßen: „Anbieter von Online-Wetten mussten durch den neuen Glücksspielvertrag sehr große Einbußen hinnehmen. Wir haben 50, 60, 70 Prozent unseres Business verloren.“ Laut Andreas wolle man mit diesem „Add-on“ eine Beziehung zu den Fans aufbauen.

Trikot-Verlosung nur für Sunmaker-Kunden: Gefahr der Spielsucht wird in Kauf genommen

Diese „Beziehung“ ist aber eben nur durch die Eröffnung eines Kontos bei einem Wettanbieter möglich. Die Gefahr der Spielsucht wird billigend in Kauf genommen. „Ich verstehe die romantische Seite“, sagte Andreas. Trotzdem, so Andreas weiter: „Die Aktion wird gut aufgenommen. Wir sehen ein Uplift.“

Immerhin ist das Sondertrikot des HFC bisher das einzige, das auch einzeln käuflich zu erwerben ist. Ein freier Verkauf sei aber auch beim FSV Zwickau in Planung. Drittligatabellenführer Hansa Rostock will Teile der Trikots für soziale Zwecke versteigern. (mz/Christopher Kitsche)