Lange Winterpause wegen WM in Katar

Rahmentermine stehen: So geht's für HFC und FCM ab Sommer 2022 weiter

29.10.2021, 15:48 • Aktualisiert: 29.10.2021, 16:46
Der Spielball liegt vor Anpfiff eines HFC-Heimspiels bereit.
Der Spielball liegt vor Anpfiff eines HFC-Heimspiels bereit. (Foto: imago/Hartmut Bösener)

Frankfurt (Main)/MZ/sid - Den Klassenerhalt in der 3. Liga vorausgesetzt, startet die Saison 2022/23 für Halleschen FC und 1. FC Magdeburg zwischen 22. und 25. Juli 2022. Das Startdatum der 3. Liga legte der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in seinem Rahmenterminkalender fest, der am Freitag veröffentlicht wurde.

Nach 17 Spieltagen beginnt bereits am 14. November die Winterpause, bevor es am 13. Januar 2023 weitergeht. Der finale 38. Spieltag findet am 27. Mai 2023 statt, anschließend sind die Relegationsspiele um den Aufstieg (2. Juni und 6. Juni) angesetzt.

Saison 2022/23: 2. Bundesliga startet am frühesten

Grund für den frühen Start der Winterpause ist die WM-Endrunde in Katar, die vom 21. November bis 18. Dezember 2022 stattfinden wird. Die Abstellungsperiode für die Nationalspieler hat der Weltverband FIFA auf den 14. November 2022 terminiert.

Sollten HFC oder FCM aufsteigen, geht es bereits eine Woche früher los: Vom 15. bis 17. Juli ist der erste Spieltag in der 2. Bundesliga angesetzt. Auch hier beginnt die Winterpause am 14. November, endet aber erst am 27. Januar 2023.

HFC und FCM noch mit Chancen auf Teilnahme am DFB-Pokal 2022/23

Die Bundesliga hingegen legt erst im August los: Vom 5. bis 7. August wird Spieltag eins stattfinden, der Winterpausenstart ist wegen der WM identisch mit den anderen beiden deutschen Fußball-Profiligen. Die Rückrunde beginnt am 20. Januar 2023.

Für Magdeburg und Halle ebenfalls interessant: Runde eins im DFB-Pokal 2022/23 wird vom 29. Juli bis zum 1. August ausgespielt. Dazu wird am 30. Juli der Supercup zwischen Deutschem Meister und Pokalsieger ausgespielt. Die beiden Partien der ersten DFB-Pokalrunde mit Beteiligung der Supercup-Teilnehmer werden daher am 30. und 31. August nachgeholt.

Beide Drittligisten aus Sachsen-Anhalt können sich noch über die 3. Liga (mindestens Rang vier) oder den Landespokal-Sieg für den finanziell lukrativen Wettbewerb qualifizieren.