Last-Minute-Transfer bei RB Leipzig

Last-Minute-Transfer bei RB Leipzig: Rangnick zahlt Rekord-Ablöse für Paulis Halstenberg

LEIPZIG. - Für RB Leipzig ist Marcel Halstenberg der elfte Neuzugang in dieser Saison, für den FC St. Pauli der Rekordtransfer der Vereinsgeschichte: Der 23 Jahre alte Linksverteidiger wechselt kurz vor Schluss des Transferfensters an diesem Montag für drei Millionen Euro vom Kiezklub St. Pauli zum Red-Bull-Verein nach Leipzig und erhält einen Vertrag bis ...

Von Ullrich Kroemer

Für RB Leipzig ist Marcel Halstenberg der elfte Neuzugang in dieser Saison, für den FC St. Pauli der Rekordtransfer der Vereinsgeschichte: Der 23 Jahre alte Linksverteidiger wechselt kurz vor Schluss des Transferfensters an diesem Montag für drei Millionen Euro vom Kiezklub St. Pauli zum Red-Bull-Verein nach Leipzig und erhält einen Vertrag bis 2019.

„Marcel Halstenberg ist ein Spieler, der zuletzt absolute Top-Leistungen gezeigt und sowohl Tore geschossen als auch vorbereitet hat”, erklärte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick den Last-Minute-Deal. „Mit seiner aggressiven Spielweise passt er sehr gut zu uns.” In den ersten drei Saisonspielen hatte Halstenberg bereits zwei Tore für die Hamburger erzielt.

Dafür zahlte Rangnick einen hohen Preis. Für den Ex-Hannoveraner legte der Chefcoach fast das Vierfache des Marktwertes des Linksfußes (800.000 Euro) auf den Tisch. Hannover soll ebenfalls interessiert gewesen sein, war aber nur bereit 750.000 Euro zu zahlen.

Aktuell ist der 1,87-Meter-Mann verletzt (Prellung des Wadenbeinköpfchens), war bei der 0:1-Heimpleite von RBL gegen St. Pauli nicht im Kader. Der bislang unverkäufliche Ex-Paulianer sagt zu seinem überraschendem Wechsel zum Ligakonkurrenten: „Ich bin überzeugt davon, dass sich hier etwas Großes entwickelt und in naher Zukunft auch der Sprung in die Bundesliga gelingen wird.

Mir bietet sich bei RB Leipzig eine sehr gute sportliche Perspektive und ich freue mich auf diese neue Herausforderung.“ Halstenberg soll RB-Linksverteidiger Anthony Jung Konkurrenz machen, der bisher abgesehen von seiner Torvorlage am ersten Spieltag in Frankfurt wenig überzeugende Leistungen gezeigt hatte. 

Durch den kurzfristigen Wechsel stiegen die Investitionen des Ligafavoriten aus Leipzig für neue Spieler in diesem Sommer auf insgesamt 18,6 Millionen Euro. Der Marktwert beträgt nun laut Fachportal transfermarkt.de über 40 Millionen Euro. (mz/uk)