1. MZ.de
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. Chronik des Falls Arian: Experte sieht Parallelen zu Inga aus Sachsen-Anhalt - Trauriger Verdacht

Sechsjähriger aus Bremervörde Chronik des Falls Arian: Experte sieht Parallelen zu Inga aus Sachsen-Anhalt - Trauriger Verdacht

Zurzeit gibt es kaum ein bekannteres Vermisstenfoto in Deutschland, als das von Arian aus Bremervörde (Landkreis Rotenburg) in Niedersachsen. Seit dem 22. April 2024 gilt der Sechsjährige als vermisst. Eine Chronik des Falls.

Von DUR/eb Aktualisiert: 13.06.2024, 11:19
Der sechsjährige Arian Arnold aus Bremervörde gilt seit dem 22. April 2024 als vermisst.
Der sechsjährige Arian Arnold aus Bremervörde gilt seit dem 22. April 2024 als vermisst. Foto: dpa | Sina Schuldt

Bremervörde. - Seit dem 22. April 2024 gilt der sechsjährige Arian Arnold aus Bremervörde im Landkreis Rotenburg in Niedersachsen als vermisst. Tausende Polizisten und Helfer sind immer noch auf der Suche nach dem Jungen, der im Ortsteil Elm verschwand.

Da Arian ein Autist ist und als äußert scheu gilt, gestalten sich die Suchmaßnahmen besonders schwierig. Lesen Sie hier die Chronik der Ereignisse. Den aktuellsten Stand finden Sie immer ganz oben. Dieser Text wird fortlaufend aktualisiert.

Lesen Sie auch: Chronik des Falls Valeriia: Leiche im Wald bei Döbeln gefunden - Unglück oder Straftat?

So sieht der vermisste Arian Arnold aus Elm, einem Stadtteil Bremervördes, in Niedersachsen aus.
So sieht der vermisste Arian Arnold aus Elm, einem Stadtteil Bremervördes, in Niedersachsen aus.
Foto: Polizeiinspektion Rotenburg

Was zu dem Fall Arian bekannt ist und wie der Stand der Ermittlungen ist. Ein Überblick:

Arian Arnold aus Bremervörde - Eine Chronik des Verschwindens

12. Juni: Christian Matzdorf, Professor für Kriminalistik, äußert in einem Interview einen traurigen Verdacht. "Aktuell dürfte die Intention nicht mehr sein, ein lebendiges Kind zu finden, sondern vielleicht über ein vermutlich totes Kind herauszufinden, ob von einer Straftat auszugehen ist", so Matzdorf.

Der Fall Arian könnte also zu einem sogenannten Cold Case werden.

11. Juni: Auf die Hilfe der bekannten ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY... Ungelöst" haben die Ermittler bisher nicht zugegriffen. In einem Interview hat die Chefredakteurin der Sendung nun gesagt, dass der Vermisstenfall des Jungen für die ZDF-Redaktion bislang kein Thema gewesen sei.

Aber: "Vielleicht startet die Polizei nach Abarbeitung aller Hinweise nochmals zu einem späteren Zeitpunkt eine Öffentlichkeits-Initiative. Wenn die Polizei unsere Hilfe wünscht und braucht, sind wir natürlich sofort dabei."

Die Polizei hat laut eines Sprechers diese Möglichkeit in Betracht gezogen. Ob die Sendung noch genutzt werde, sei offen.

Hilfreiche Tipps kommen laut Medienberichten mittlerweile nicht mehr bei der Ermittlungsgruppe an – eher "gut gemeinte Hinweise". Wie lange die Ermittlungsgruppe noch bestehen wird, ist zudem offen: Die Arbeit war bisher bis Ende Juni geplant.

Der kleine Arian aus Elm wird seit April vermisst.
Der kleine Arian aus Elm wird seit April vermisst.
Foto: dpa | Daniel Bockwoldt

10. Juni: Nun wurde bekannt, dass am Abend des Verschwindens die Familie wohl zusammen Fernsehen geschaut haben soll. Dies sei ein Familienritual, heißt es in einem Facebook-Beitrag. Der autistische Junge Arian habe jedoch immer wieder Pausen auf der Treppe gemacht. Seine Eltern seien dann regelmäßig in den Flur gegangen, um nach dem Jungen zu sehen, heißt es.

Eine neue Theorie besagt nun laut Medienberichten, dass die Familie gegebenenfalls die Sendung "Unser Sandmännchen" im Kika gesehen haben könnte. Dies ist jedoch laut Medienberichten unklar.

Dort lief von 18.50 bis 19 Uhr ausrechnet am Tage des Verschwindens eine Folge mit einem Cowboy auf einem Motorboot. Um 19.15 Uhr soll das Verschwinden des Jungen bemerkt worden sein. Arian könnte also aufgebrochen sein, um derartige Motorboote zu beobachten.

9. Juni: In einem Interview mit der Frankfurter Rundschau vertritt Christian Matzdorf, ehemaliger Ermittler der Landespolizei Berlin und jetzt Professor für Kriminalistik in Berlin, die These, dass der Fall Arian Parallelen zum Verschwinden der kleinen Inga aus Sachsen-Anhalt im Landkreis Stendal hat.

Lesen Sie auch: Auch 2024 Rätsel um Inga - Keine menschlichen Knochen gefunden

"Das Verschwinden der kleinen Inga in einem Wald im Landkreis Stendal in einer Spielsituation und nahezu unter Aufsicht von Erwachsenen. Der Vergleich drängt sich auf", so Matzdorf gegenüber der Zeitung.

Lesen Sie auch: Seit Jahren verschwunden - Gibt es noch Spuren zur vermissten Inga aus Schönebeck?

Hintergrund: Vor achteinhalb Jahren war im abgelegenen Stendaler Ortsteil Wilhelmshof die fünfjährige Inga scheinbar spurlos verschwunden. Mit der Grabung Ende 2023 gingen die Ermittler neuen Hinweisen nach. Spürhunde eines privaten Vereins sollen angeschlagen haben.

29. Mai: In einem Interview erklärt Christian Matzdorf, Professor für Kriminalistik und 30 Jahre lang bei der Landespolizei Berlin aktiv, dass er einen traurigen Verdacht habe. "Aktuell dürfte die Intention nicht mehr sein, ein lebendiges Kind zu finden, sondern vielleicht über ein vermutlich totes Kind herauszufinden, ob von einer Straftat auszugehen ist", so Matzdorf.

Aufgrund der Autismus-Krankheit, Arians Alter und der Hilflosigkeit des Kindes sei ein Unglücksfall zwar wahrscheinlich, aber auch alles andere, wie eine Straftat, sei nicht absolut unmöglich.

23. Mai: Im Verlauf des Donnerstags hat die für den Vermisstenfall Arian zuständige Ermittlungsgruppe der Rotenburger Polizei noch einmal die Oste von Bremervörde bis zur Mündung in die Elbe mit Drohnen absuchen lassen.

An der Oste im Bereich Behrste wurde erneut nach dem vermissten Arian gesucht.
An der Oste im Bereich Behrste wurde erneut nach dem vermissten Arian gesucht.
Foto: Polizei

An dem Fluss wurden kurz nach dem Verschwinden Spuren gefunden, die möglicherweise von Arian stammen könnten. Die Ermittler halten es für möglich, dass sich der Junge in der Nähe der Oste aufgehalten hat. Zudem wurden Fußspuren in der Nähe des Flusses gefunden, die von Arian stammen könnten.

Insgesamt kamen für die aktuelle Suche auf dem etwa 70 Kilometer langen und in vier Sektoren unterteilten Flussabschnitt 18 Drohnen und rund sechzig Einsatzkräfte zum Einsatz. Mehrere Teams flogen die Bereiche von Bremervörde bis Gräpel, Gräpel bis Hechthausen, Hechthausen bis Osten und Osten bis zur Mündung ab - ohne Erfolg.

Die Polizei suchte am 23. Mai erneut mit Drohnen nach dem vermissten Arian.
Die Polizei suchte am 23. Mai erneut mit Drohnen nach dem vermissten Arian.
Foto: Polizei

22. Mai: Ein Monat nach Verschwinden von Arian: Wie geht es weiter? Die Polizei wertet die vielen Hinweise aus. Neue Suchen sind erst einmal nicht genau terminiert. Wie die Polizei zu einer neuen Hypothese erklärte, sei die Fließgeschwindigkeit der Oste sehr hoch gewesen.

Lesen Sie auch: Rebecca Reusch vor fünf Jahren verschwunden - die Chronik des Falls

Auch sei das Ostesperrwerk geöffnet gewesen, weshalb der Leichnam des Jungen ungehindert fortgetrieben sein könnte. Ein Stück Holz wäre innerhalb von zehn Stunden auf die offene See getrieben, schätzen die Ermittler ein. Falls dieses Szenario eingetroffen sein sollte, gilt ein Auffinden Arians in der Nordsee als nahezu unmöglich. Die Ermittler hoffen jedoch weiterhin, den Jungen lebend zu finden.

18. Mai: In der Zwischenzeit wurde bekannt: Die Polizei plant vorläufig, dass die fünfköpfige Ermittlergruppe für zwei Monate lang tätig ist.

Auch einen Monat nach dem Verschwinden von Arian Arnold wird rund um Bremervörde nach dem Sechsjährigen gesucht.
Auch einen Monat nach dem Verschwinden von Arian Arnold wird rund um Bremervörde nach dem Sechsjährigen gesucht.
Foto: Polizeiinspektion Rotenburg

16. Mai: Die Polizei äußerte inzwischen verschiedene Theorien. Die wahrscheinlichste Hypothese sei es, dass Arian einen Unfall ohne fremde Beteiligung hatte. Gegen einen Kriminalfall sprächen kleine Fußabdrück, die die Einsatzkräfte an der Oste gefunden haben. Diese stammen laut Polizeiangaben wohl von Arian.

Eine zweifelsfreie Zuordnung sei allerdings nicht möglich. Auch wurden immer wieder Parallelen zum Vermisstenfall Joe aus Oldenburg gezogen. Der Achtjährige war 2022 nach tagelanger Suche in einem Gully gefunden worden.

Gebastelte Kleeblätter mit Wünschen für den vermissten Jungen Arian hängen vor dem Bürgerhaus an einem Zaun. Der sechs Jahre alte Arian aus Elm, einem Ortsteil von Bremervörde, bleibt vermisst.
Gebastelte Kleeblätter mit Wünschen für den vermissten Jungen Arian hängen vor dem Bürgerhaus an einem Zaun. Der sechs Jahre alte Arian aus Elm, einem Ortsteil von Bremervörde, bleibt vermisst.
Foto: dpa | Bodo Marks

Vermisstenfall Arian: Ermittler haben "Berg von Hinweisen" nach erneuter Suche

15. Mai: In den Wochen nach dem Verschwinden gingen nach Ermittlerangaben ein "Berg von Hinweisen" aus dem In- und Ausland ein. Die Polizisten arbeiteten diese nach und nach ab.

14. Mai: Knapp drei Wochen nach dem Verschwinden wurde am 14. Mai bekannt, dass die fünfköpfige "Ermittlungsgruppe Arian" an zwei Tagen in mehreren Orten an der Oste Suchmaßnahmen geplant hatte. Mit Sonarbooten suchten Polizeikräfte den Fluss in beide Richtungen ab. Außerdem kamen Taucher und spezielle Spürhunde im tidengeprägten Mittellauf zwischen den Ortschaften Kranenburg und Nieder Ochtenhausen zum Einsatz.

Zudem wurden Bewohner nochmal befragt. Grund für den Einsatz sei die Drei-Wochen-Theorie. "Nach drei Wochen ist etwa die Zeit, bei der ertrunkene Körper an die Oberfläche auftreiben und auch nicht mehr untergehen", so ein Polizeisprecher. Trotzdem hofften die Einsatzkräfte immer noch, Arian lebend zu finden, betonte er.

Lesen Sie auch: Alle Artikel zum Vermisstenfall Arian

Einsatzkräfte der Polizei sind bei der Suche nach dem vermissten Arian mit Spürhunden an der Oste unterwegs. 
Einsatzkräfte der Polizei sind bei der Suche nach dem vermissten Arian mit Spürhunden an der Oste unterwegs. 
Foto: dpa | Sina Schuldt

Vermisster Arian: Zeugin sieht Gegenstand im Wasser der Oste

8. Mai: Mehr als zwei Wochen nach dem Verlassen des Elternhauses ging die "Ermittlungsgruppe Arian" am 8. Mai einem Zeugenhinweis nach. Eine Frau aus Süddeutschland hatte sich im Internet den Livestream einer Webcam, der die Oste in Höhe der Schwebefähre Osten-Hemmoor zeigt, angeschaut.

"Dabei habe sie einen Gegenstand im Wasser treiben sehen und sofort die Polizei darüber informiert. Die Ermittlungsgruppe veranlasste, dass die örtliche Polizei aus Hemmoor die wichtige Mitteilung sofort überprüfte", heißt es von Seiten der Beamten. Der Hinweis bestätigte sich nicht. Bislang sei unklar, um welchen Gegenstand es sich auf der Übertragung der Webcam gehandelt haben könnte.

27. April: In den weiteren Tagen fand die Polizei immer wieder Spuren. Diese mussten geprüft werden, ob sie etwas mit dem Vermisstenfall Arian zu tun haben. Die Bereiche rund um das Wohnhaus wurden nun nochmals mit einer langen Kette von mehr als 800 Einsatzkräften abgesucht.

Skybeamer sollten bei Suche nach vermissten Arian helfen

26. April: Anders als zuvor, setzte die Polizei am 26. April die Suche mit einer leisen Strategie fort. Dabei suchten die Einsatzkräfte in dieser Nacht in kleinen Gruppen zu Fuß in eingeteilten Korridoren. Mit Nachtsichtgeräten ausgestattet, sollten die Sucheinheiten unter anderem auch an neuralgischen Punkten verharren und das Einsatzgebiet beobachten.

Am Abend wurden sogenannte Skybeamer aufgestellt. Dabei handelt es sich Projektionsscheinwerfer, die einen Lichtkegel in den Himmel projizieren. Zudem wurden Kinderlieder abgespielt. Ziel sollte sein, Anreize für den vermissten Jungen zu setzen, diese Bereiche aufzusuchen. Um diese Maßnahmen nicht zu gefährden, bat die Polizei darum, die betreffenden Bereiche zu meiden und keinesfalls aufzusuchen.

Blick auf den Flusslauf der Oste. Einsatzkräfte der Polizei suchten den Fluss mit Sonarbooten und Spürhunden nach dem vermissten Arian ab.
Blick auf den Flusslauf der Oste. Einsatzkräfte der Polizei suchten den Fluss mit Sonarbooten und Spürhunden nach dem vermissten Arian ab.
Foto: dpa | Sina Schuldt

Verschwundener Arian: Spur führte an die Oste

25. April: Am 25. April, drei Tage nach dem Verschwinden, gingen die Einsatzkräfte mit Hilfe von rund 250 Bundeswehrsoldaten einer möglichen Spur des Jungen entlang der Oste nach. Spürhunde, sogenannte Mantrailer, bestätigten die Annahme. Die Suche wurde bis in das etwa zwölf Kilometer entfernte Kranenburg im Landkreis Stade fortgeführt.

"Als besondere Herausforderung mussten die Einsatzkräfte zahlreiche Tümpel durchwaten und kleinere Gewässer erkunden. Die Polizei setzte dabei auch Taucher ein", hieß es.

24. April: Am 24. April war dann klar, dass der Junge allein von zu Hause verschwunden ist. Die Aufnahmen einer privaten Überwachungskamera bestätigten diese Annahme. Von dem Wohngebiet könnte der Sechsjährige laut Polizei in eines der angrenzenden Waldgebiete gegangen sein. Seit dem Verschwinden waren die Suchmaßnahmen der Einsatzkräfte auch dorthin fokussiert worden.

Bei der Suche halfen Hunderte Menschen. Waldgebiete und die Feldmark wurden systematisch mithilfe von Suchkorridoren durchsucht, am Boden und mit Drohnen sowie einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera in der Luft. Auf der Oste waren sogar Sonarboote und Taucher im Einsatz - erfolglos.

Einsatzkräfte der Polizei führten Anwohnerbefragungen durch. Ziel dieser Maßnahme war es, mögliche Hinweise bei der Suche nach dem vermissten Arian zu erhalten.
Einsatzkräfte der Polizei führten Anwohnerbefragungen durch. Ziel dieser Maßnahme war es, mögliche Hinweise bei der Suche nach dem vermissten Arian zu erhalten.
Foto: dpa | Sina Schuldt

Arian aus Bremervörde: Vermisst seit dem 22. April 2024

23. April: In der Nacht zum 23. April waren hunderte Kräfte von Polizei, Feuerwehr und Deutschem Roten Kreuz (DRK) ohne Erfolg im Einsatz. Die Polizei setzte Suchhunde und eine Drohne ein, die Feuerwehr suchte mit einem Boot auf dem nahegelegenen Fluss Oste. 

Wenig später wurde in Hinweistelefon eingerichtet. Die Beamten sind unter der Telefonnummer 04761/7489135 oder 04761/7489144 erreichbar.

Am Dienstagnachmittag wendete sich die Polizei an die Bewohner des Stadtteils Elm: "Es scheint durchaus möglich, dass der immer noch vermisste Arian Arnold auf einem privaten Grundstück von einer privaten Überwachungskamera aufgenommen worden sein könnte. Deshalb bitten die Beamten, eigene Kameraaufzeichnungen zu überprüfen. Obwohl die Ortschaft Elm von Einsatzkräften durchsucht worden ist, könnte sich der vermisste Junge auch in einem Schuppen oder einem ähnlichen Versteck aufhalten."

22. April: Am Montagabend, 22. April, verschwand der sechsjährige Arian Arnold aus seinem Elternhaus in der Straße Ohfeldring in Bremervörde, Ortsteil Elm. Dort wurde er zuletzt lebend gesehen. Wie er verschwinden konnte, war anfangs laut Polizei noch unklar.

"Der Junge ist Autist, kann sich nicht artikulieren und reagiert auch nicht auf Ansprache. Er hat dunkelblonde Haare. Zuletzt war er bekleidet mit einem orangefarbenen, längeren Pullover, einer schwarzen Jogginghose mit Drachenmuster und Socken", heißt es von Seiten der Beamten wenige Stunden nach dem Verschwinden.