Sekte

Kritik an Kinderhörspiel von Scientology auf Spotify und Apple

Hinter einem unscheinbar wirkenden Kinderhörspiel über zwei Mäuse auf einem Bauernhof versteckt sich die Sekte Scientology. Der Podcast vermittelt spielerisch die gefährlichen Glaubenssätze der Sekte, warnen Experten. Doch Spotify und Apple behalten das Hörspiel im Angebot.

23.06.2022, 11:51
Hörbücher sollen bei Kindern die Fantasie anregen. Hinter einem Kinderhörspiel steht die Sekte Scientology. 
Hörbücher sollen bei Kindern die Fantasie anregen. Hinter einem Kinderhörspiel steht die Sekte Scientology.  Waltraud Grubitzsch dpa/lsn

Magdeburg/DUR/esu – Hörspiele sollen bei Kindern die Fantasie anregen. In den Geschichten geht es oft um Ritter, Drachen, Prinzessinnen oder magische Zauberwesen. Jetzt kam durch einem Bericht von t-online heraus, dass sich hinter einem unscheinbar wirkenden Kinderhörspiel die gefährlichen Glaubensbotschaften der Sekte Scientology verstecken sollen.

Bekannte Scientologin aus Niedersachsen vröffentlicht Kinder-Podcast als „Amanda Ahorn“

Die Hörspielreihe „Tierische Abenteuer von Amanda's Bauernhof“ ist seit Februar 2021 bei Spotify und Apple verfügbar. Die 25 Folgen sind kindergerecht je fünf bis sieben Minuten lang und in einfacher Sprache gehalten. Die Autorin, die den Podcast unter dem Pseudonym „Amanda Ahorn“ veröffentlicht hat, empfiehlt ihn selbst als „ab drei Jahre“ geeignet.

T-online identifizierte „Amanda Ahorn“ nun als die bekennende Scientologin Gloria S. aus Niedersachsen. Auf eine Anfrage von t-online gab sie an, die Reihe basiere auf "religiöser Motivation und sozialer Verantwortung".

Basiert ein Kinder-Hörbuch auf Scientology-Broschüre

Das Kinderhörbuch basiere auf der Grundlage der Scientology-Broschüre „Wie man gute Entscheidungen trifft“, die ebenfalls von Gloria S. im Internet verkauft wird. Das Original ist von der US-amerikanischen Organisation „The Way to Happiness Foundation”.

Sowohl auf der Internetseite und beim Kinder-Podcast von S. fehlen Hinweise auf die Organisation. Dort heißt es: "engagierte Eltern, Großeltern, Tanten, Onkel, Lehrer oder einfach Menschen, denen Kinder am Herzen liegen" seien die Urheber des „Projekts“.

Scientology wird vom Verfassungsschutz beobachtet

Scientology wird vorgeworfen, eine totalitäre Gesellschaft anzustreben und Methoden anzuwenden, die einer Gehirnwäsche gleichkommen. Laut Sören Brenner, Vorsitzender der AG Konfessionen-Religionen-Weltanschauungen der evangelischen Kirche Mitteldeutschland, kann die Mitgliedschaft für Betroffene und Angeörige erheblich sein: "Dies betrifft sowohl soziale Folgen durch die Zerstörung von familiären oder freundschaftlichen Beziehungen als auch psychische Beschädigungen durch die besuchten Kurse."

Die US-amerikanische Organisation wird von der deutschen Verfassungsschutzbehörde als eine Tarnorganisation Scientologys angesehen. Die dort genutzten Schriften basieren auf dem Buch des Sekten-Gründers L. Ron Hubbard.

Schon seit einigen Jahren versucht die Organisation verstärkt Einfluss auf Kinder zu nehmen. So gab es in der Vergangenheit vermehrt Nachhilfelehrer, die nach den Lehren der Sekte unterrichteten.

Scientology in Sachsen-Anhalt: Zahl der Anhänger unbekannt

In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Scientology-Anhängerschaft unbekannt: Auf eine Anfrage von 2020 des Angeordneten Tobias Rausch an den Landtag geht hervor, dass keine Anlaufstellen und Mitgliederzahlen in Sachsen-Anhalt bekannt sind. Einzig 2016 hatte die Organisation versucht, Mitglieder in Magdeburg mit Flyern zu werben.

Auf eine Anfrage zum heutigen Stand sagt Brenner, dass offizell keine Anlaufstellen bekannt sind, es allerdings Ableger gebe. So zum Beispiel in Biere bei Schönebeck bei dem sich ehemalige Scientologen unter dem Namen "Insitut for Consciusness" zusammentun. Außerdem sagt er: "Die Spuren diverser Anfragen zu einem scientologischen Hintergrund von Firmenmitarbeitern oder -Inhabern in Dessau, Zwickau, Leipzig, Magdeburg oder Dresden ließen sich nicht bis zur Bestätigung verfolgen. Aber die Vermutung, dass es solche gibt, liegt nahe."

Scientology-Hörspiel im Angebot? So reagieren Spotify und Apple

Das Hörspiel ist noch immer auf den Streamingplattformen Spotify und Apple abrufbar. Genaue Nutzerzahlen lassen sich nicht einsehen. In einem Statement von Spotify gegenüber t-online hieß es, dass der Dienst erst ab 16 Jahren und nur mit Einverständnis der Eltern genutzt werden dürfe. Somit stehen hier die Eltern in der Verantwortung. Apple verwies auf den „Review-Prozess“, allerdings äußerte man sich nicht konkret, ob Inhalte für Kinder dezidiert geprüft werden, bevor sie für die Nutzer zugänglich sind.

Die niedersächsische Landesmedienanstalt prüft nun, ob der Podcast gegen Medienrecht verstößt.