Keine Beisetzung möglich

Keine Beisetzung möglich: Familie nimmt mit Trauerfeier Abschied von Sophia L.

Amberg - Eineinhalb Monate nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Sophia L. wollen Angehörige und Freunde in einem Gottesdienst Abschied nehmen. An der Trauerfeier im oberpfälzischen Amberg wird am Mittwoch auch Heinrich Bedford-Strohm, der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und EKD-Ratsvorsitzende, ...

31.07.2018, 17:56

Eineinhalb Monate nach dem gewaltsamen Tod der Studentin Sophia L. wollen Angehörige und Freunde in einem Gottesdienst Abschied nehmen. An der Trauerfeier im oberpfälzischen Amberg wird am Mittwoch auch Heinrich Bedford-Strohm, der Landesbischof der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern und EKD-Ratsvorsitzende, teilnehmen.

Er soll in der Amberger Paulanerkirche die Trauerrede halten. Sophias Vater war früher selbst einmal Pfarrer in dieser Kirche.

Trauerfeier soll nur im engsten Freundes- und Familienkreis stattfinden

Die Familie hat mitgeteilt, dass die Trauerfeier nicht öffentlich sei. Freunde und Angehörige wollten ohne große Aufmerksamkeit der Studentin gedenken und haben die Medien gebeten, dies zu respektieren und von einer Teilnahme an der Trauerfeier abzusehen.

Die in Amberg geborene 28-Jährige wollte Mitte Juni von Leipzig nach Bayern trampen. Dabei soll sie nach den Ermittlungen von einem 41 Jahre alten Lastwagenfahrer mitgenommen und auf dem Weg in Oberfranken getötet worden sein.

Leiche von Sophia noch immer nicht für Bestattung freigegeben

Die Leiche Sophias wurde Tage später in Spanien gefunden. Dort wurde auch der 41-jährige Marokkaner festgenommen.

Die spanische Justiz hat der Auslieferung des Verdächtigen zugestimmt, der Mann wurde allerdings nach Angaben der Polizei noch nicht nach Deutschland gebracht. Auch die Leiche der Studentin wurde noch nicht für die Beisetzung freigegeben. (dpa)