1. MZ.de
  2. >
  3. Panorama
  4. >
  5. "Völliger Schwachsinn": Jörg Kachelmann wettert gegen diese gefährlichen Gewittermythen

"Völliger Schwachsinn" Jörg Kachelmann wettert gegen diese gefährlichen Gewittermythen

29.05.2018, 11:12

Der Deutsche Wetterdienst warnt aktuell vor schweren Gewittern mit Starkregen, Sturmböen und Hagel.  Bis zu 70 Liter Regen pro Quadratmeter sind mancherorts prognostiziert.

Wetterexperte Jörg Kachelmann beklagt in einem aktuellen Interview mit t-online.de die allgemeine Sorglosigkeit der Deutsche bei Gewitter.

Diese sei richtig gefährlich, weil sie schlimmstenfalls zum Tode führen kann. Die Zahl der Blitzschlagtoten sei alarmierend.

Erst am Wochenende waren bei schweren Unwettern in NRW zwei Frau von einem Blitz getroffen worden. Nur weil Augenzeugen rettend eingriffen, kamen die beiden jungen Frau mit dem Leben davon.

Die Gefahr von Gewittern werde hierzulande generell unterschätzt, so Kachelmann: „Ich habe das Gefühl, wir leben wieder im Mittelalter. Es herrscht da draußen ein Aberglaube, der wirklich gefährlich werden kann.“

Jörg Kachelmann reagiert vor allem auf die Ratschläge von manchem Experten genervt:

„Da sagt der Deutsche Fahrradclub, man solle sich doch bitte bei Gewitter drei Meter neben sein Rad stellen. Oder es wird geraten, bei Blitzen sein Handy nicht zu benutzen. Diese Verhaltensregeln sind völliger Schwachsinn und frei erfunden. Und spielen eine Sicherheit vor, die es nicht gibt. Wenn sich Menschen wegen solcher Tipps bei Gewitter dann trotzdem im Freien aufhalten, kann das tödlich enden.“

Dabei gebe es laut Kachelmann eigentlich nur zwei Regeln bei einem Unwetter:

Jörg Kachelmann: Es gibt nur zwei wichtige Regeln zum Verhalten bei Unwetter

1. Im Auto ist man sicher. (Das Gleiche gelte weitgehend für die Erdgeschosse von Gebäuden). Wer bei einem Unwetter noch draußen ist, hat was falsch gemacht.

2. Draußen ist es für alle gleich wahrscheinlich vom Blitz erschlagen zu werden. Mit und ohne Fahrrad.

(mz/ibo)