falscher kraftstoff

Benzin statt Diesel aus der Zapfsäule: Über 40 Autofahrer liegengeblieben

Benzin statt Diesel tankten mehrere Autofahrer im französischen Ort Cosne-sur-Loire und blieben daraufhin mit ihren Fahrzeugen liegen. Der Fahrer eines Tankwagens hatte zuvor einen Fehler gemacht.

Aktualisiert: 25.06.2022, 17:17
Bei einer Tankstelle in Frankreich ist der Tank für Diesel irrtümlicherweise mit Benzin gefüllt worden, was 42 Autofahrer mit ihren Wagen ausgebremst hat.
Bei einer Tankstelle in Frankreich ist der Tank für Diesel irrtümlicherweise mit Benzin gefüllt worden, was 42 Autofahrer mit ihren Wagen ausgebremst hat. Foto: dpa/Daniel Reinhardt/Symbol

Cosne-sur-Loire/dpa - Bei einer Tankstelle in Frankreich ist der Tank für Diesel irrtümlicherweise mit Benzin gefüllt worden, was 42 Autofahrer mit ihren Wagen ausgebremst hat. Nach dem Tanken an der betroffenen Zapfsäule in Cosne-sur-Loire kamen manche Fahrer noch mit stotterndem Motor bis nach Hause oder zu einer Werkstatt, andere blieben auf freier Strecke stehen, wie die Zeitung Le Journal du Centre berichtete.

Den Fehler hatte der Fahrer des Tankwagens gemacht. Die Tankstelle bemühte sich, alle Betroffenen zu lokalisieren und sicherte Entschädigung zu. Die Tankfüllung als auch das Auspumpen des Tanks und die Wartung der Autos werden demnach erstattet.

Falsch getankt? Hier finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen:

Was passiert, wenn man Benzin statt Diesel getankt hat?

Wer sein Dieselfahrzeug versehentlich mit Benzin betankt, riskiert erhebliche Schäden. Der Grund: Schon geringe Mengen des falschen Treibstoffs lassen bei modernen Common-Rail-Diesel-Motoren oder Motoren mit Pumpe-Düsen-Technik den Schmierfilm der Einspritzpumpe reißen, erklärt der Tüv Nord.

Wer den Motor startet, muss deshalb mit hohen Kosten für die Reinigung oder den Austausch des Einspritzsystems und der Kraftstoffleitungen rechnen. 

Benzin statt Diesel getankt: Motor auf keinen Fall starten!

Die Sachverständigenorganisation Dekra rät für solche Fälle: den Motor auf keinen Fall starten oder ihn sofort wieder ausschalten. Denn eine Fehlbetankung kann nicht nur Bauteile wie Kraftstoffpumpen, Einspritzdüsen und Kraftstofffilter kaputtmachen, der ganze Motor ist bis hin zum Totalschaden gefährdet.

Das weitere Vorgehen ist dann ein Fall für die Werkstatt. War der Motor nach dem Falschtanken gar nicht mehr an? Oder hat der Fahrer ihn gestartet? Und ist das Auto beim Fahren stehengeblieben?

Die Maßnahmen für all diese Fälle nach Vorgaben der Hersteller sind unterschiedlich und reichen vom Abpumpen des Tanks und Spülen des Kraftstoffsystems bis hin zum Austausch von Teilen. Laut Dekra kann dies schlimmstenfalls Kosten bis zum Totalschaden nach sich ziehen.

Was passiert, wenn man Diesel statt Benzin tankt?

Wer Normalbenzin statt Super oder Super Plus tankt, muss sich in der Regel keine Sorgen machen. Moderne Fahrzeuge sind mit Klopfsensoren ausgestattet und stellen sich automatisch auf die schlechtere Benzinqualität ein. Es kommt lediglich zu einem Leistungsabfall. Weil die dicke Diesel-Zapfpistole nicht in den schmaleren Benzin-Einfüllstutzen passt, kommt der umgekehrte Fall - Diesel in den Benzinmotor - praktisch kaum vor.