Evakuierungen

Erneut setzt Regen in den Katastrophengebieten ein

Das Schlimmste scheinen die unwettergeschädigten Gemeinden im Westen bereits in der vergangenen Woche hinter sich gebracht zu haben. Nun ist neuer Starkregen angesagt, wenn auch nur punktuell.

Von dpa
Ein Baukran arbeitet bei Aufräumarbeiten nach der verheerenden Flut.
Ein Baukran arbeitet bei Aufräumarbeiten nach der verheerenden Flut. Thomas Frey/dpa

Bad Neuenahr-Ahrweiler/Erftstadt - Rund eineinhalb Wochen nach dem Hochwasser haben in den Katastrophengebieten im Westen Deutschlands erneut Regenfälle eingesetzt.

In Rheinland-Pfalz wurden Evakuierungen angeboten - die Lage sei aber nicht so verschärft wie in der vergangenen Woche, sagte die Leiterin des Katastrophenschutzstabs, Begona Hermann. In Nordrhein-Westfalen rechnet der Deutsche Wetterdienst (DWD) für dieses Wochenende mit keiner neuen Unwetter-Katastrophe. In einzelnen, schon von Hochwasser geschädigten Gebieten könne es aber ab Samstagabend punktuell zu Problemen kommen.

Wetterlage könnte sich ab Sonntagmorgen verschärfen

Wie Hermann in Rheinland-Pfalz mitteilte, ist im Laufe des Tages laut Deutschem Wetterdienst mit örtlichen Niederschlägen im Bereich von maximal 30 bis 40 Liter pro Quadratmeter zu rechnen; stellenweise werden auch nur 10 Liter erwartet. Ab Sonntagmorgen gegen 6.00 Uhr könne sich die Wetterlage noch verschärfen.

Den besonders betroffenen Kommunen sei daher ein Evakuierungsangebot gemacht worden. In den gefährdeten Gebieten Schuld, Insul, Dümpelfeld und Bad Neuenahr-Ahrweiler sollen die Menschen demnach mit Shuttlebussen zu einer Notunterkunft in Leimersdorf gebracht werden können. „Das entscheiden dann die Menschen selbst“, so Hermann. Zwar sei die Lage nicht vergleichbar mit letzter Woche - „aber wir haben eine nicht mehr funktionierende Kanalisation.“ Daher würden sich die Regenfälle anders auswirken als noch vor zehn Tagen.

Arbeit der Helferinnen und Helfer erschwert

Wegen der Wetterlage könnten die Helfer nicht so intensiv arbeiten wie zuvor. Dies soll laut Hermann für eine konzentrierte Abfall-Abfuhraktion genutzt werden. Ziel sei es, die sich am Straßenrand auftürmenden Müllberge so schnell wie möglich zu beseitigen. Denn sie seien einerseits ein Seuchenherd, andererseits störten sie den Verkehr. Zudem werde der Platz benötigt, um die Kanalisation spülen zu können.

Auch in Nordrhein-Westfalen könnte es zu Problemen kommen, wenn etwa größere Regenmengen Unrat zu den Abflüssen spülten und diese somit verstopften. Auf vielen Straßen liegen noch Berge von Sperrmüll.

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz ermahnte die Bürger: „Stellt die Arbeiten an den Gewässern ein, wenn der Regen kommt.“ Lokaler Starkregen könne an Gewässern, bei denen der Abfluss durch Sand- oder Kiesbänke, Bäume und anderen Unrat der vergangenen Unwetter ohnehin schon beeinträchtigt sei, plötzlich zu lokalen Überschwemmungen führen.

Regen in den Katastrophengebieten

Eine erste Regenfront mit moderaten Niederschlägen hatte südliche Teile Nordrhein-Westfalens bereits bis zum Mittag erreicht. Auch im Kreis Euskirchen und im besonders stark vom Jahrhundert-Unwetter geschädigten Eftstadt-Blessem regnete es.

In Blessem hatte der Starkregen in der vergangenen Woche einen tiefen Schlund in die Erde gespült. Bis auf 100 Meter darf sich weiterhin niemand der Abbruchkante nähern. Straßenmarkierungen weisen darauf hin. Mit vielen Helfern gingen die Aufräumarbeiten vor Ort weiter.

Am Samstagabend beziehungsweise in der ersten Nachthälfte zum Sonntag könne es in einigen Gebieten zu heftigen Gewittern und Starkregen kommen, sagte DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn für NRW. Wo genau, könne aber nicht mit großem Vorlauf vorhergesagt werden.

Die Zahl der bislang durch das Unwetter ums Leben gekommenen Todesopfer liegt bei 179.