Corona-Viren im Abwasser gefunden

Corona-Viren im Abwasser gefunden: Warum das für Wissenschaftler ein Glücksfall ist

Amersfoort - Wissenschaftler aus den Niederlanden haben erstmals das Coronavirus im Abwasser einer Stadt nachgewiesen, obwohl dort bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Covid-19-Infizierungen gemeldet worden waren.

Wissenschaftler aus den Niederlanden haben erstmals das Coronavirus im Abwasser einer Stadt nachgewiesen, obwohl dort bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Covid-19-Infizierungen gemeldet worden waren.

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg schreibt, könnte Abwasser somit als eine Art Frühwarnsystem für die Ausbreitung des Virus dienen.

Das Wichtigste vorweg: Wie der Mikrobiologe Gertjan Medema und sein Team vom Wasserforschungsinstitut KWR in Nieuwegein sagen, sei eine Ausbreitung des Virus über das Abwasser unwahrscheinlich. Das Coronavirus werde aber von infizierten Personen über den Stuhl ausgeschieden. 

Der Chefmikrobiologe Medema will nun herausfinden, ob ein Risiko für Kanalarbeiter besteht und ob die Abwasser-Analyse zur Überwachung und Einschätzung der Situation der Corona-Ausbreitung in den Gemeinden genutzt werden kann. Es sei nun wichtig, „Informationen über das Auftreten und den Verbleib dieses neuen Virus im Abwasser zu sammeln“.

Die Abwasser-Auswertung „könnte die derzeitige klinische Überwachung ergänzen“, denn diese ist momentan nur auf Patienten mit schweren Symptomen beschränkt. (mz)