Corona-Lockerung

Sachsen kippt die Maskenpflicht beim Einkaufen bei Inzidenz unter zehn

Ab Freitag ist in Sachsen keine Maske mehr beim Einkaufen nötig.
Ab Freitag ist in Sachsen keine Maske mehr beim Einkaufen nötig. (Foto: Sven Hoppe/dpa)

Dresden/AFP - Sachsen beendet ab Freitag im gesamten Bundesland die Maskenpflicht in Supermärkten und im Einzelhandel. Nach der neuen Corona-Schutzverordnung soll in allen Landkreisen mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter zehn die Maskenpflicht beim Einkaufen entfallen, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Dresden vor Journalisten ankündigte. Da die Inzidenz in allen sächsischen Landkreisen aktuell unter zehn liegt, fällt die Maskenpflicht beim Einkaufen im gesamten Bundesland weg.

„Wenn Sie einkaufen gehen, brauchen Sie keine Maske mehr aufsetzen, wenn die Inzidenz unter zehn ist“, sagte Köpping. Im öffentlichen Nahverkehr und bei Arztbesuchen müssten aber weiter Masken getragen werden.

Außerdem müssen sich Menschen in Sachsen nicht mehr anmelden, bevor sie im Impfzentrum eine Corona-Impfung erhalten können. Zu jeder Zeit könnten die Bürger nun zum Impfen kommen, ohne sich vorher anzumelden, sagte Köpping. Einige Sachsen hätten ihr immer wieder berichtet, dass sie das Anmelden zu kompliziert fänden - dies falle nun vollständig weg.