Neue Regeln schon ab Sonntag?

Das ist der weitere Corona-Fahrplan für Sachsen-Anhalt

Die Landesregierung unter Reiner Haseloff hat am Dienstag über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie informiert. (Foto: picture alliance/dpa)

Magdeburg - In einer Online-Pressekonferenz hat die Landesregierung am Dienstag über die neue Corona-Verordnung informiert, die am kommenden Sonntag in Kraft treten könnte. Ziel sei es weiterhin, die Sieben-Tage-Inzidenz auf unter 100 zu drücken.

Die Ergebnisse der Pressekonferenz im Überblick

Reiner Haseloff pochte erneut auf bundesweit einheitliche Regeln. Geimpfte, Getestete und Genese sollen demnach gleichbehandelt werden. Hierfür muss eine eindeutige Rechtslage geschaffen werden, so Haseloff. Dafür könnte ein sogenannter „Genesenennachweis“ zum Einsatz kommen, also beispielsweise ein negativer PCR-Test mit Datum, der nicht älter als sechs Monate ist.

Vor allem im Außenbereich soll es bei einer Inzidenz unter 100 weitere Lockerungen geben. Testen sei dabei eine Bürgerpflicht, so Haseloff. Besonders Gastronomie, Tourismus und Kultur sollen von den Öffnungen profitieren. Ministerin Grimm-Brenne will zudem weitere Lockerungen für den Sport im Außenbereich, beispielsweise Vereinstraining im Fußball, sofern entsprechende Hygiene-Konzepte eingehalten werden.

Wirtschaftsminister Willingmann versprach zudem weitere Lockerungen für autarken Tourismus, also beispielsweise Urlaub in Ferienhäusern oder Wohnmobilen, bei einer Inzidenz unter 100. Auch Menschen aus anderen Bundesländern sollen dann wieder in Sachsen-Anhalt Urlaub machen können. Für Indoor-Aktivitäten soll es Modelprojekte geben.

Bildungsminister Tullner hofft darauf, dass die Inzidenzen nach den Pfingstferien weiter sinken, damit Kitas und Schulen wieder öffnen können. Konkrete Pläne gebe es diesbezüglich jedoch noch nicht.

Laut Ministerin Grimm-Benne würde bei einer Inzidenz von unter 100 nicht mehr die Bundesnotbremse, sondern der bereits im Vorfeld beschlossene Sachsen-Anhalt-Plan gelten, in dem Kontaktbeschränkungen und Öffnungen weiter gefasst sind. Dieser soll bis zum Freitag angepasst werden. Für die Kontaktverfolgung sollen neben der umstrittenen Luca-App auch weitere Anwendungen zum Einsatz kommen.

Die neue Corona-Verordnung für Sachsen-Anhalt könnte bereits am Sonntag in Kraft treten und zunächst für zwei Wochen gelten. Weitere Details sollen spätestens am Freitag bekanntgegeben werden. (mz)