Mehr als jeder fünfte Posten gefährdet

Trotz Corona-Stress im Klassenzimmer: Stellenabbau bei der Schulsozialarbeit in Sachsen-Anhalt

Weil eine EU-Förderung gekürzt wird, müssen einige Kommunen die Unterstützung für Kinder und Jugendliche einsparen. Eltern und Schülter treibt das auf die Barrikaden.

Von Max Hunger 25.02.2022, 19:00
In Sachsen-Anhalt steht die Schulsozialarbeit vor einem massiven Stellenabbau.
In Sachsen-Anhalt steht die Schulsozialarbeit vor einem massiven Stellenabbau. Foto: Berger

Halle/MZ - Lange schon ertragen Schüler die Corona-Maßnahmen, doch offene Ohren für ihre Probleme gibt es künftig weniger: In Sachsen-Anhalt steht die Schulsozialarbeit laut einer MZ-Recherche vor einem massiven Stellenabbau. Die Sozialarbeiter sollen Schüler etwa bei familiären Problemen oder Schulangst beraten. Weil eine EU-Förderung gekürzt wird, müssen die Kommunen künftig jedoch mehr Geld zuschießen. Doch ihre Kassen sind klamm.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 3 Tage >>testen<<.