Letzte Sitzung des Kabinetts

Sachsen-Anhalts CDU stellt heute ihre neuen Minister vor

Reiner Haseloff will als Ministerpräsident wiedergewählt werden.
Reiner Haseloff will als Ministerpräsident wiedergewählt werden. (Foto: Malte Krudewig/dpa)

Magdeburg/dpa - Die Landesregierung tagt an diesem Dienstag zum letzten Mal in ihrer bisherigen Zusammensetzung. Hauptthema ist der Umgang mit der Corona-Pandemie, wie es aus der Staatskanzlei hieß.

Sachsen-Anhalt gibt neue Corona-Regeln bekannt

Bereits am Wochenende war bekannt geworden, dass Sachsen-Anhalt das sogenannte 2G-Optionsmodell einführen will. Gastronomen etwa soll es so ermöglicht werden, nur noch Geimpfte und Genesene einzulassen und damit auf Personenobergrenzen und Abstandsregeln zu verzichten.

Möglich bleiben soll auch, dass sie weiter Geimpfte, Genesene und tagesaktuell Getestete einlassen, dann mit strengeren Regeln. Weitere Eckpunkte der neuen Landesverordnung sollen am Nachmittag (14.00 Uhr) bekannt gegeben werden.

Ministerpräsident Reiner Haseloff vor der Wiederwahl

Sachsen-Anhalt ist mitten im Wechsel von der bisherigen schwarz-rot-grünen Landesregierung zu einem Bündnis von CDU, SPD und FDP. Der Koalitionsvertrag war am Montag unterzeichnet worden.

Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) stellt sich am Donnerstag im Landtag zur Wiederwahl. Anschließend sollen die Ministerinnen und Minister ernannt und vereidigt werden

CDU will neue Minister vorstellen

Bei der FDP ist Lydia Hüskens als Ministerin für Landesentwicklung, Verkehr und Digitalisierung gesetzt, bei der SPD Armin Willingmann als Minister für Wissenschaft und Umwelt. Petra Grimm-Benne (SPD) bleibt Sozialministerin.

Die CDU hat sich bislang noch nicht offiziell zu der Besetzung der Ministerposten geäußert und will dies in einer schriftlichen Mitteilung am Dienstagabend nach einer Landesvorstandssitzung (17.30 Uhr) tun.

Rückkehr von Tamara Zieschang?

Bekannt ist, dass CDU-Landeschef Sven Schulze Wirtschaftsminister werden soll. Als sicher gilt zudem, dass Rainer Robra Staatsminister und Kulturminister sowie Michael Richter Finanzminister bleibt.

Medienberichten zufolge kehrt die ehemalige Innenstaatssekretärin Tamara Zieschang als Ministerin zurück, im Bildungsministerium soll Eva Feußner von der Staatssekretärin zur Ministerin aufrücken. Das Justizressort soll die bislang öffentlich nicht in Erscheinung getretene Franziska Weidinger übernehmen.