Häusliche Gewalt

Reicht der Schutz für Frauen in Sachsen-Anhalt?

Lange Wege, wenig Stellen: In Sachsen-Anhalt mangelt es laut einer Studie an Hilfsangeboten für Opfer. Das Justizministerium weist die Kritik zurück.

Von Max Hunger
Symbolbild - Häusliche Gewalt
Symbolbild - Häusliche Gewalt Foto: picture alliance/dpa

Merseburg/MZ - Eine Studie der Hochschule Merseburg (Saalekreis) stellt Sachsen-Anhalts Hilfesystem für von Gewalt betroffene Frauen und Mädchen ein schlechtes Zeugnis aus: Laut Monitoring-Bericht zur Umsetzung der Istanbul-Konvention fehlen im Land zahlreiche Mitarbeiterinnen, Beratungsstellen und Schutzunterkünfte für Opfer sexueller und häuslicher Gewalt. Durch die in der Folge langen Anfahrtswege und wenigen Termine könnten die vorhandenen Angebote zudem oft nicht genutzt werden, kritisierte Studienleiter Heinz-Jürgen Voß. „Wir brauchen eine grundlegende Änderung der Angebotsstruktur“, sagte der Professor für Sexualwissenschaften.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven Nachrichten auf MZ.de lesen.

3 Monate MZ+

3 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 40% sparen.

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.