Ärger bei WasserschutzpolizeiPolizeiboote „Biber“, „Otter“ und „Kranich“ sind zu langsam und sprithungrig

Sachsen-Anhalts Wasserschutzpolizei ärgert sich mit millionenschweren Neuanschaffungen herum: Die Boote „Biber“, „Otter“ und „Kranich“ sind langsamer als bestellt - fressen dafür aber mehr Sprit und sind anfällig für Mängel.

Von Jan Schumann 27.07.2022, 20:00
Seit 2021 im Betrieb - und bereits mehrfach in der Werkstadt: Sachsen-Anhalts Polizeiboote "Kranich", "Biber" und "Otter".
Seit 2021 im Betrieb - und bereits mehrfach in der Werkstadt: Sachsen-Anhalts Polizeiboote "Kranich", "Biber" und "Otter". Foto: MI LSA/Ronny Hartmann

Magdeburg/MZ - Sie soll Menschen retten, Schiffe kontrollieren, Umweltsünder jagen: Sachsen-Anhalts Wasserschutzpolizei überwacht ein Revier mit 750 Flusskilometern. Doch die Polizeieinheit muss sich mit Beschaffungs- und Konstruktionsproblemen neuer Boote herumschlagen.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Flexabo MZ+

MZ+ für nur 1 € kennenlernen.

Sparabo MZ+

MZ+6 Monate für nur 5,99 €.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.

Jetzt MZ+ kennenlernen und 7 Tage >>testen<<.