1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Sachsen-Anhalt
  6. >
  7. Kriminalität: Gnade vor Weihnachten - Darum kommen 17 Gefangene in Sachsen-Anhalt früher frei

GefängnisGnade vor Weihnachten - Darum kommen 17 Gefangene in Sachsen-Anhalt früher frei

In vielen Bundesländern ist es fast eine Tradition: Vor Weihnachten werden Straftäter vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen, wenn sie bestimmte Bedingungen erfüllen. Vorläufigen Zahlen zufolge profitieren in Sachsen-Anhalt in diesem Jahr weniger Häftlinge.

30.11.2023, 07:30
Kurz vor Weihnachten sollen in Sachsen-Anhalt 17 Gefangene vorzeitig entlassen werden.
Kurz vor Weihnachten sollen in Sachsen-Anhalt 17 Gefangene vorzeitig entlassen werden. Symbolfoto: picture alliance / dpa | Rainer Jensen

Magdeburg/dpa - In diesem Jahr werden in Sachsen-Anhalt voraussichtlich 17 Gefangene von der sogenannten Weihnachtsamnestie profitieren. Sie erhielten den Gnadenerweis aus Anlass des Weihnachtsfestes und könnten so vorzeitig aus der Haft entlassen werden, teilte ein Sprecher des Justizministeriums in Magdeburg mit. Der früheste Zeitpunkt sei Donnerstag (30. November).

Bei den bisher für dieses Jahr bekannten 17 Gefangenen werden voraussichtlich insgesamt 286 Hafttage nicht vollstreckt. Das entspricht einem Durchschnittswert von rund 17 Tagen je Person, wie es hieß. Die Zahlen sind vorläufig und können sich noch verändern.

Lesen Sie auch: In Halle-Tornau soll ein neuer „Superknast“ auf der grünen Wiese entstehen

Im Jahr 2022 hatten 20 Gefangene von der Weihnachtsgnade profitiert, es waren 509 Hafttage nicht vollstreckt worden. Im Jahr 2021 waren 25 Gefangene und im Jahr zuvor 26 in diesem Rahmen vorzeitig entlassen worden. Ein eindeutiger Grund für den Rückgang ist nicht bekannt. "Gnadenerweise erfolgen nie willkürlich sondern sind zwingend an das Vorliegen der Voraussetzungen geknüpft", hieß es.

Vorzeitig aus Gefängnis entlassen: Diese Voraussetzungen müssen Häftlinge erfüllen

Eine vorzeitige Entlassung kommt nur infrage, wenn die Entlassung ohnehin in der Zeit vom 1. Dezember 2023 bis zum 6. Januar 2024 ansteht, weil zum Beispiel das endgültige Strafende in diese Zeit fällt oder den Häftlingen eine Strafaussetzung zur Bewährung bewilligt wird. In der Haft dürfen sie nicht negativ aufgefallen sein.

Mit Stand 31. Oktober 2023 saßen laut Justizministerium in Sachsen-Anhalts Gefängnissen 1545 Personen ein.

Lesen Sie auch: Video: Razzia im Gefängnis - Wie Justiz-Spezialkräfte hinter Gittern trainieren

Auch in den meisten anderen Bundesländern werden Häftlinge dank der Weihnachtsgnade frühzeitig entlassen. Im vergangenen Jahr durften nach damaligen Zahlen bis Mitte Dezember bundesweit mehr als 1000 Straftäter das Gefängnis vorzeitig entlassen. Bayern begnadigt prinzipiell nie zum Jahresende.

In Berlin sind in diesem Jahr schon knapp einen Monat vor Heiligabend erste Straftäter dank der sogenannten Weihnachtsamnestie vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Insgesamt profitieren in diesem Jahr nach Angaben der Senatsjustizverwaltung mehr als 90 Gefangene. Nach den bisherigen Zahlen sind das deutlich weniger als in der Vergangenheit.