Corona-Infektion

Kita-Kinder in Sachsen-Anhalt immer häufiger mit Corona infiziert

Im Januar ist die Zahl der auf Corona positiv getesteten Kinder in Kitas deutlich gestiegen. Die Landesregierung hat zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar rund 7,8 Millionen Euro aufgewandt, um Kitas mit Corona-Schnelltests zu versorgen.

04.02.2022, 14:47
Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten bis zu sechsjährigen Kinder ist in Sachsen-Anhalt im Verlauf des Januars deutlich angestiegen.
Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten bis zu sechsjährigen Kinder ist in Sachsen-Anhalt im Verlauf des Januars deutlich angestiegen. Foto: dpa (Symbol)

Magdeburg/dpa - Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten bis zu sechsjährigen Kinder ist in Sachsen-Anhalt im Verlauf des Januars deutlich angestiegen. Während in der ersten Kalenderwoche 300 dieser Kinder nachweislich infiziert waren, stieg der Wert in der vierten Januarwoche auf 1.933. Diese Zahlen gab das Landesamt für Verbraucherschutz auf Anfrage bekannt. Im Dezember hatte der höchste Wochenwert bei 1.289 erkrankten Kindern im Kita-Alter gelegen.

Die Landesregierung hat zwischen Mitte Dezember und Mitte Januar rund 7,8 Millionen Euro aufgewandt, um Kitas mit Corona-Schnelltests zu versorgen, wie das Gesundheitsministerium am Freitag bestätigte. Insgesamt seien knapp 3,18 Millionen Tests an die Einrichtungen ausgegeben worden.

„Nach wie vor besteht die dringende Empfehlung, dass die Eltern ihre Kinder regelmäßig testen“, sagte ein Sprecher. Die Anzahl der Tests, die vom Land hierfür zur Verfügung gestellt werden, sei im Januar von zwei auf drei pro Woche erhöht worden. „Die Testungen sind ein wichtiges Instrument, um weniger Infektionen in die Kitas hineinzutragen, Infektionsketten zu unterbrechen und quarantänebedingte Einrichtungsschließungen zu vermeiden.“

Im Gesundheits- und Sozialministerium, das auch für die Kitas im Land zuständig ist, gibt es derzeit keine Überlegungen, im Fall von erheblichen Personalengpässen wegen der Corona-Pandemie auch Infizierte ohne Symptome arbeiten zu lassen. Solche Überlegungen stünden „zum Wohl und zum Schutz der Kinder sowie zum Schutz des Personals nicht zur Debatte“, sagte der Sprecher.

In mehreren Regionen nimmt das Infektionsgeschehen in Kitas aktuell zu. So hat beispielsweise der Altmarkkreis Salzwedel am Donnerstag in einer Allgemeinverfügung die „häusliche Absonderung“ mehrerer Kinder von fünf Kitas angeordnet, die dort direkten Kontakt zu infizierten Personen hatten.