Linke will mit Anti-Wessi-Plakat punkten

Kein Problem für Ramelow: „Ich habe mich amüsiert“

Mit einem Anti-Wessi-Plakat will Die Linke im Wahlkampf punkten - Bodo Ramelow findet das nicht schlimm. Im Gegenteil. Thüringens Ministerpräsident sieht darin eine Vorlage für eine Debatte über Ost-Erfahrungen und darüber, was der Westen lernen kann.

30.04.2021, 04:30
Den Wessis das Kommando nehmen? Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow verteidigt im MZ-Gespräch die umstrittene Aktion seiner sachsen-anhaltischen Parteifreunde.
Den Wessis das Kommando nehmen? Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow verteidigt im MZ-Gespräch die umstrittene Aktion seiner sachsen-anhaltischen Parteifreunde. (Foto: dpa)

Magdeburg - Die Linkspartei ist im Landtagswahlkampf zumindest schon mal aufgefallen: Spitzenkandidatin Eva von Angern hat vor einer Woche ein Plakat präsentiert mit dem Slogan „Nehmt den Wessis das Kommando“. Andere Politiker kritisierten das als Ausdruck von Doppelmoral - und fragten, ob jetzt zum Beispiel der Linke und gebürtige Westdeutsche Bodo Ramelow seinen ostdeutschen Spitzenposten als Thüringer Ministerpräsident verlieren müsse. Gute Frage - die MZ hat mit dem Betroffenen mal selbst darüber gesprochen. Den 65-Jährigen interviewten Hartmut Augustin und Kai Gauselmann.

Weiterlesen mit MZ+

Unser digitales Abonnement bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de.

Sie sind bereits MZ+ oder E-Paper-Abonnent?

Testmonat MZ+

mit MZ+ alle exklusiven      Nachrichten auf MZ.de lesen.       

6 Monate MZ+

6 Monate MZ+ zum Vorteilspreis lesen und 60% sparen.

* nach dem Angebotszeitraum dann für 9,96 € monatlich inkl. gesetzl. MwSt

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie MZ+ >>HIER<< dazubuchen.