1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Sachsen-Anhalt
  6. >
  7. Heiraten in Sachsen-Anhalt: Standesbeamte mit Ausnahmegenehmigung für Trauung in der Kritik

Trauung nur mit Ausnahmegenehmigung Unqualifizierte Standesbeamte: Jetzt will Sachsen-Anhalt durchgreifen

Viele Kommunen in Sachsen-Anhalt haben Standesbeamte eingestellt, die die eigentlich nötige Qualifikation nicht besitzen. Innenministerin Zieschang will das stoppen - was sie jetzt plant.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 02.04.2024, 10:00
Standesbeamte brauchen viel Fachwissen - hier eine Trauung im Standesamt Klostermansfeld (Landkreis Mansfeld-Südharz)
Standesbeamte brauchen viel Fachwissen - hier eine Trauung im Standesamt Klostermansfeld (Landkreis Mansfeld-Südharz) Foto: Jürgen Lukaschek

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg/MZ - In den Kommunen Sachsen-Anhalts beurkunden 159 Standesbeamte Trauungen, Geburten und Sterbefälle, obwohl sie nicht über die eigentlich notwendige Qualifikation verfügen. Nur dank einer Ausnahmegenehmigung dürfen sie ihren Dienst verrichten, teils seit Jahrzehnten. Innenministerin Tamara Zieschang (CDU) pocht nun darauf, dass die Regeln ab sofort eingehalten werden.