Kommentar

Grüne sind in Sachsen-Anhalt auf schwerer Mission

Die kleine Partei steht nach dem Verlust der Regierungsbeteiligung im Bundesland vor einem Neustart. Warum der nicht einfach wird.

Von Jan Schumann 29.11.2021, 12:02 • Aktualisiert: 29.11.2021, 15:51
Können Sie die Grünen auf dem Land stärken? Die neuen Grünen-Landesvorsitzenden Madeleine Linke aus Magdeburg und Dennis Helmich aus Halle.
Können Sie die Grünen auf dem Land stärken? Die neuen Grünen-Landesvorsitzenden Madeleine Linke aus Magdeburg und Dennis Helmich aus Halle. Foto: Ronny Hartmann/dpa

Sachsen-Anhalts Grüne stehen wieder ganz am Anfang.Nach fünf Jahren Kenia-Koalition - in denen sie oft eigene Erfolge bejubelten - holten sie im Superwahljahr 2021 enttäuschende Resultate. Die Landtagswahl endete bei 5,9 Prozent mit Verbesserungen im Kommabereich, die Bundestagswahl lief im Land kaum besser. Viel zu wenig für die Ökopartei, so sehen es die Mitglieder. Ein Ergebnis aus all dem ist: Im Landtag bleiben die Grünen kleinste Partei, jetzt allerdings ohne Regierungsmacht.

In vielen Milieus werden grüne Politikvorstellungen skeptisch gesehen.

Jan Schumann, MZ-Landtagskorrespondent

Sachsen-Anhalts neue Grünen-Doppelspitze hat deshalb eine Mission ausgerufen: Es soll endlich gelingen, die Partei stark im ländlichen Raum zu verankern. Dort soll jene Kraft mobilisiert werden, die es für stärkere Ergebnisse - wie im Bund - benötigt. Das Spitzenduo aus Madeleine Linke und Dennis Helmich betont deshalb zwar, die Partei müsse ihren Fokus auch außerhalb der Großstädte schärfer stellen. Allerdings kommen die zwei ausgerechnet aus Magdeburg und Halle. Also genau jenen Grünen-Verbänden, die bereits bisher in Sachsen-Anhalt dominierten.

Zumindest auf den ersten Blick widerspricht das dem ausgerufenen Missionsziel. Zwar sitzen im neuen Grünen-Vorstand weitere Mitglieder, die mit ihren Biografien und Erfahrungen durchaus den ländlichen Raum vertreten - ob das für einen Aufschwung im ganzen Bundesland reicht, muss die neue Parteispitze aber erst durch ihre Arbeit beantworten.

Denn es ist so: In vielen gesellschaftlichen Milieus Sachsen-Anhalts werden grüne Politikvorstellungen weiterhin sehr skeptisch gesehen. Kein Wunder in einem weiten Land, das von Agrarwirtschaft geprägt ist und wo das Auto unverzichtbar ist. Eine wirkliche Chance auf einen tiefgreifenden Imagewechsel bietet ab sofort die grüne Beteiligung an der neuen Bundesregierung. Seite 4

Den Autor erreichen Sie unter:

jan.schumann@mz.de