EIL

Einstieg ins Berufsleben

Große Nachfrage beim Schülerferienpraktikum in Sachsen-Anhalt

Es fehlt an Fachkräften im Handwerk - und an Nachwuchs. Sachsen-Anhalt hat ein spezielles Programm aufgelegt, das Jugendlichen Chancen in Handwerksberufen ganz praktisch aufzeigen soll. Wer die nutzen will, sollte allerdings kein Langschläfer sein.

26.08.2022, 11:02
Borna Tomic, Schüler aus Landsberg bei Halle, steht im Karosseriebetrieb «Cars & Colours». Dort hat er in den Sommerferien ein Schülerpraktikum absolviert.
Borna Tomic, Schüler aus Landsberg bei Halle, steht im Karosseriebetrieb «Cars & Colours». Dort hat er in den Sommerferien ein Schülerpraktikum absolviert. Foto: dpa/Sebastian Willnow

Magdeburg/Halle (Saale)/dpa - Für Borna Tomić hat die Schule wieder begonnen. Doch anstatt die Schulbank zu drücken, würde der 15-Jährige am liebsten wieder an Fahrzeugen schrauben. «Das hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich konnte einiges lernen», sagt Tomić, der in Landsberg bei Halle zu Hause ist. In den vergangenen dreieinhalb Wochen hat der Jugendliche in einem Betrieb gearbeitet, der auf Karosseriearbeiten und Lackierungen spezialisiert ist.

Schülerferienpraktikum bei der Handwerkskammer in Halle

Borna Tomić, der die zehnte Klasse einer Gemeinschaftsschule in Halle besucht, ist einer von mehr als 450 Jugendlichen in Sachsen-Anhalt, die sich in diesem Jahr bislang für ein Schülerferienpraktikum bei der Handwerkskammer in Halle angemeldet haben. «Es läuft wirklich gut und hat sich schnell herumgesprochen», sagt Anja Worm von der Pressestelle der Handwerkskammer. Denn erst Anfang April dieses Jahres hat das Land bekannt gegeben, dass die Praktikumsgutscheine, die 2020 eingeführt wurden, auch 2022 fortgeführt werden.

Das Praktikum soll jungen Menschen einen Anreiz geben, sich für eine berufliche Zukunft im Handwerk zu begeistern, sagte Ministerpräsident Rainer Haseloff (CDU) damals. Die Nachfrage nach handwerklichen Berufen sei bei Jugendlichen nicht besonders groß - viele Betriebe aber suchen händeringend qualifizierten Nachwuchs.

Praktikum wird bezahlt

Um das Schülerferienpraktikum für Mädchen und Jungen ab 15 Jahren attraktiver zu machen, erhalten sie 120 Euro Förderung pro Woche. Für maximal vier Wochen im Jahr können die Schüler dann ein Praktikum absolvieren. Kammersprecherin Worm sagt: «Den Schülern ist es dabei selbst überlassen, ob sie die gesamte Zeit in einem Unternehmen verbringen oder zum Beispiel jede Woche in einen anderen Handwerksberuf hineinschnuppern wollen.»

Besonders beliebt in diesem Jahr seien den Angaben der Handwerkskammer zufolge die Berufe Kraftfahrzeugmechatroniker, Elektroniker und Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Auch Berufe wie Maler, Friseur und Steinbildhauer wurden mehrfach von Schülern ausgewählt.

Dass Borna Tomić zur Firma «Cars & Colours» nach Halle-Sennewitz gehen wollte, habe für ihn schon länger festgestanden. Wie der Teenager sagt, interessiert er sich sehr für Fahrzeuge und hat von der Schule aus bereits im Beruf des Mechanikers erste Erfahrungen sammeln können.

In der Lack- und Karosseriefirma habe sich Tomić gut angestellt, ist das Fazit von Betriebsleiter Stephan John nach den dreieinhalb Wochen. «Man hat gemerkt, dass er nicht hier war, um sich die Zeit in den Sommerferien zu vertreiben, sondern dass er mit Fleiß und Interesse bei der Sache war.» Das fing schon damit an, dass er morgns um 7 Uhr immer pünktlich auf Arbeit erschien, sagt John.

Hohe Chancen für Sachsen-Anhalts Schüler für gefördertes Schülerpraktikum

Als manch andere in seinem Alter die Sommerferien zum Ausschlafen nutzten, hat der Schüler in der Werkstatt bereits Fahrzeugteile demontiert und beim Auftragen neuer Lackschichten über die Schulter geschaut. Auch wenn Tomić bei manchen Arbeiten nur zusehen, statt selber anpacken durfte, habe er viel Neues gelernt, sagt der 15-Jährige. «Ich kann mir gut vorstellen, in diesem Beruf später nach der Schule zu arbeiten», sagt der Zehntklässler. Sein Praktikumsbetrieb hat derzeit mehrere Stellen auf der Homepage ausgeschrieben.

Für etliche andere Schüler in Sachsen-Anhalt stehen derzeit die Chancen nicht schlecht, noch in diesem Jahr ein gefördertes Schülerpraktikum zu erhalten. Wie Anja Worm sagt, könne man sich noch anmelden für ein ein- oder zweiwöchiges Praktikum in den Herbstferien. «Unser Budget vom Land ist noch längst nicht ausgeschöpft.» Anträge können jederzeit auf der Homepage der Handwerkskammer in Halle über ein Online-Formular gestellt werden. Voraussetzungen dafür sind, dass die Schüler mindestens 15 Jahre alt sind und eine allgemeinbildende Schule in Sachsen-Anhalt besuchen.