Ende der Corona-Maßnahmen

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Grimm-Benne rät weiter zum Tragen von Masken

Anfang April sollen voraussichtlich fast alle Corona-Regeln fallen. Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) spricht sich aber weiterhin dafür aus, dass vor allem in Innenräumen weiter Masken getragen werden sollten.

Aktualisiert: 24.03.2022, 12:39
Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) rät weiter zum Tragen von Masken
Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) rät weiter zum Tragen von Masken Foto: Imago / Christian Schroedter

Magdeburg/dpa - Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (SPD) hat an die Bevölkerung appelliert, auch nach dem Auslaufen fast aller Corona-Schutzmaßnahmen Anfang April in bestimmten Situationen weiterhin einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Solange die Inzidenzen so hoch seien, sollte man weiter dringend dazu raten, dass die Menschen in Innenräumen eine Maske tragen, sagte Grimm-Benne am Donnerstag im Landtag.

Die Corona-Inzidenz ist in Sachsen-Anhalt zuletzt gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Donnerstag einen Wert von 2028,1 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen an. Am Samstag hatte die Inzidenz erstmals die 2.000er-Marke übersprungen.

Grimm-Benne erwartet, dass die Inzidenzzahlen vor Ostern in Sachsen-Anhalt wieder sinken - das hätten entsprechende Modellberechnungen ergeben. Man hoffe darauf, dass sich dann auch die angespannte Personalsituation im Gesundheitsbereich bessert.

Im Ministerium soll vorerst weiter am Pandemiestab festgehalten werden. Laut Grimm-Benne beobachtet dieser vor allem die Entwicklung der Inzidenzzahlen, die Belastung der Intensivstationen und die Hospitalisierungsrate, also die Zahl der binnen einer Woche je 100.000 Einwohner mit einer Corona-Infektion in Kliniken eingewiesenen Menschen.