Bilanz

Zuhause gefunden: So viele Vierbeiner haben Tierheime im Saalekreis 2021 vermittelt

Auch derzeit warten wieder einige Hunde und Katzen im Tierschutzzentrum Merseburg-Querfurt und im SOS-Tierhof Bad Dürrenberg auf neue Besitzer.

Von Laura Nobel 13.01.2022, 12:41
Das Tierschutzzentrum Merseburg-Querfurt hat vergangenes Jahr rund 80 Hunde an neue Besitzer vermittelt.
Das Tierschutzzentrum Merseburg-Querfurt hat vergangenes Jahr rund 80 Hunde an neue Besitzer vermittelt. Tierschutzverein Merseburg-Querfurt

Merseburg/Bad Dürrenberg/MZ - Im Merseburger Tierschutzzentrum gibt es immer viel zu tun. Aktuell leben dort 31 Hunde, die von den Mitgliedern des Tierschutzvereins Merseburg-Querfurt versorgt werden und auf ein neues Zuhause warten. Ein passendes Herrchen oder Frauchen für die Vierbeiner zu finden, ist aber oft gar nicht so einfach. „Nur wer dafür geeignet ist, bekommt von uns einen Hund. Da sortieren wir schon viel aus“, erzählt die Leiterin Julia Löser. Im vergangenen Jahr habe das immerhin rund 80 Mal geklappt - so viele Tiere konnten in ein neues Zuhause vermittelt werden. Das sei nicht mehr oder weniger als in den vergangenen Jahren. „Und etwa genauso viele haben wir neu aufgenommen. Das hält sich eigentlich immer in der Waage.“

Die große Rückgabewelle von „Corona-Haustieren“ sei noch nicht da, sagt Löser. „Die Pandemie zieht sich, viele Menschen sind nach wie vor im Homeoffice. Ich denke, das wird erst kommen, wenn die Pandemie wirklich vorbei ist.“ Aufgefallen ist der Tierschützerin jedoch, dass das Bewusstsein und Verständnis für den Hund immer öfter fehlt, weil viele Halter sich nicht umfassend mit ihrem Tier auseinandersetzen. „Oft suchen die Leute sich ihren Hund nach dem Aussehen aus. Man muss ihn aber nach dem Wesen aussuchen“, betont Löser.

Durch solche unüberlegten Anschaffungen seien die Leute schnell überfordert mit ihrem Tier und wissen nicht, wie sie richtig mit ihm umgehen. Dadurch kann wiederum der Hund verhaltensauffällig werden. „Ein Großteil der verhaltensauffälligen Hunde wäre es nicht, wenn er richtig erzogen und sozialisiert worden wäre“, erklärt Löser. In diesem Zusammenhang sei auch der illegale Welpenhandel, der seit der Pandemie Hochkonjunktur hat, ein großes Problem.

Stadt Merseburg bringt Fundtiere nach Gehofen

Sogenannte Fundtiere aus Merseburg, bei denen kein Besitzer ausfindig gemacht werden kann, werden vom Ordnungsamt der Stadt an das Tierheim Gehofen hinter der thüringischen Grenze übergeben. Im vergangenen Jahr hatte die Stadt insgesamt 33 Fundtiere aufgenommen und davon 19 in das Tierheim gebracht. Die übrigen 14 Tiere seien entweder zurück an die Besitzer gegangen oder verstorben, teilt die Stadt auf Nachfrage mit.

Der SOS-Tierhof in Bad Dürrenberg, der auf Katzen spezialisiert ist, hat 2021 40 Samtpfoten aufgenommen, wie die Leiterin Ilona Zocher berichtet. Die Anzahl sei von Jahr zu Jahr unterschiedlich, meist aber zwischen 40 und 50 Tieren. Im Frühjahr kam unter anderem der Notfall Lutz zu den Tierschützern. Der Kater war mit Heizöl überschüttet in Lützen gefunden worden. Im Tierhof wurde er wieder aufgepäppelt. „Nach langer Pflege konnten wir ihn vermitteln“, erzählt Zocher.

Sorgenkinder haben ein neues Zuhause gefunden

Insgesamt haben 36 Tierhof-Katzen im vergangenen Jahr ein neues Zuhause gefunden. Darunter waren auch weitere Notfälle, wie zum Beispiel die taube Lilli oder Kater Tommy, der nach einem schlimmen Katzenschnupfen ein Auge verloren hat. „Wir freuen uns sehr darüber, dass wir unsere Sorgenkinder vermitteln konnten.“ Auch aktuell warten wieder einige Katzen in der Bad Dürrenberger Einrichtung auf ein neues Zuhause.

Das Team des SOS-Tierhofes hat sich im vergangenen Jahr auch wieder um Streuner gekümmert und insgesamt 17 wilde Katzen eingefangen, beim Tierarzt kastrieren lassen und am Fundort wieder ausgesetzt. Das Veterinäramt unterstützt den Verein dabei finanziell.

Der Tierhof sucht unter anderem für diesen einäugigen Kater noch ein Zuhause. Er lebt derzeit bei einem „Pflegebesitzer“, der  ihn gefunden hatte.
Der Tierhof sucht unter anderem für diesen einäugigen Kater noch ein Zuhause. Er lebt derzeit bei einem „Pflegebesitzer“, der ihn gefunden hatte.
Foto: SOS-Tierhof