„Er hat es einfach verdient“

Zöschener erhält zu seinem 104. Geburtstag ein besonderes Geschenk

Gerhard Frenkel ist 104. Jahre alt geworden und bekommt ein Buch gewidmet. Autor Heinz Zwanziger möchte damit danke sagen.

Von Laura Nobel 25.10.2021, 14:30
Gerhard Frenkel aus Zöschen feierte am Freitag seinen 104. Geburtstag.
Gerhard Frenkel aus Zöschen feierte am Freitag seinen 104. Geburtstag. Foto: Laura Nobel

Zöschen/MZ - Wie schafft man es, seinen 104. Geburtstag erleben zu können? Wenn man Gerhard Frenkel diese Frage stellt, hat er eine einfache Antwort parat: „Man muss einfach nicht vorher sterben“, sagt der Jubilar mit einem verschmitzten Lachen - seinen Humor hat sich Gerhard Frenkel auch mit stolzen 104 Jahren beibehalten. Ein bisschen sind es wohl auch die Gene.

Frenkel wurde 1917 in Merseburg geboren und lebt seit seinem vierten Lebensjahr in Zöschen

Da sich Frenkel intensiv mit Ahnenforschung beschäftigt hat, weiß er, dass einige seiner Vorfahren über 90 Jahre alt geworden sind. So alt wie er sei aber noch niemand aus der Familie geworden. Der älteste Zöschener aller Zeiten ist Gerhard Frenkel aber (noch) nicht. Da habe es mal jemanden gegeben, der die 106 geschafft hat, sagt der Rentner.

Frenkel wurde 1917 in Merseburg geboren und lebt seit seinem vierten Lebensjahr in Zöschen. Wenn der Senior an seine Kindheit im Ort denkt, fällt ihm sofort das Kinderfest ein, das bis zum Krieg jedes Jahr ausgerichtet wurde. „Es gab einen Umzug durchs Dorf, Brezeln und Wurst und abends gab es ein Feuerwerk“, erinnert sich Frenkel.

Zöschener begann während der Rente mit der Ahnenforschung

Acht Jahre lang besuchte der Rentner die Volksschule, die es damals in Zöschen gab. „Wir haben alles gelernt, was man fürs Leben braucht“, erzählt der 104-Jährige. Anschließend arbeitete Frenkel im landwirtschaftlichen Betrieb seines Vaters, den er 1948 übernahm. 1984 ging der Zöschener in Rente und begann mit der Ahnenforschung.

Seinen Familienstammbaum konnte der Jubilar bis ins Jahr 1585 zurückverfolgen. Seine Ahnen haben schon immer in der Region gelebt, zunächst in Göhren und Schladebach, seit 1843 in Zöschen, haben Gerhard Frenkels Recherchen ergeben. Sein weites Wissen über den Ort hat auch Heinz Zwanziger, dem Altrektor der Hochschule Merseburg, weitergeholfen, der ebenfalls in Zöschen lebt. Der hat nämlich ein Buch über den Ort geschrieben und Frenkel war dabei eine hilfreiche Informationsquelle. „Er hat alle Fakten drauf“, so Zwanziger.

Besonders Geschenk zum 104. Geburtstag: „Er hat es einfach verdient“

Entstanden ist ein 256 Seiten starkes Werk mit dem Titel „Zöschen. Facetten eines Auendorfs.“, das der Hochschulverlag in Kürze als ebook veröffentlichen wird. In acht Kapiteln und 19 Anhängen geht es um zahlreiche Facetten von der Ur- und Frühgeschichte bis zur Gegenwart.

Die Kapitel behandeln: Geschichte, Familien, Institutionen, Geselligkeit, historische Betriebe, Denkmale, Steinzeugen und Infrastruktur. Als Dankeschön für seine Unterstützung widmet Heinz Zwanziger Gerhard Frenkel das Buch zu seinem 104. Geburtstag, den er gestern feierte. „Er hat es einfach verdient“, findet der Autor. So konnte sich Frenkel neben Blumen, Glückwünschen und Präsenten auch über dieses besondere Geschenk freuen.