Entdeckungen am Wegesrand

Weil Zöschen einen Besuch wert ist

Von Diana Dünschel
Nach einer Radsternfahrt wurde zwischen Zöschen und Zweimen ein touristisches Schild enthüllt. Foto: Diana Dünschel

Zöschen - Zwischen Zöschen und Zweimen lässt es sich entlang des Augrabens und der Luppe idyllisch wandern, reiten oder Rad fahren. Doch die Zöschener möchten, dass die Ausflügler nicht nur an ihrem Ort vorbeikommen, sondern die Gemeinde besuchen. Deshalb wurde auf Initiative des Heimat- und Geschichtsvereins Freitagabend an einer Wegkreuzung nach einer Radsternfahrt ein neues touristisches Schild mit der Überschrift „Entdeckung am Wegesrand“ feierlich enthüllt.

„Zöschen ist es wert, dass man anhält“, betonte dabei die Vorsitzende des Vereins, Edda Schaaf. „Wir erhoffen uns viele Neugierige.“ Sie berichtete, dass viele mitgeholfen hätten, das Projekt zu realisieren. So wurde die Tafel vom örtlichen Bauservice Krüger gesponsert, und Gemeindearbeiter stellten sie auf. Wer hier anhält, erfährt nun kurz und prägnant etwas zur Geschichte des Auedorfes, zu den Sehenswürdigkeiten samt einer Lagekarte und zu bedeutenden Zöschenern.

„Zöschener Park-Tour“ und „Zöschener Info-Tour“

Auch die Kriegsgräberstätte des 1944 bis 1945 bestehenden Arbeitserziehungslagers, nicht weit von der Tafel gelegen, wird natürlich erwähnt. Darauf bezog sich bei der Enthüllung auch Pfarrerin Antje Böhme, die ein mahnendes Gedicht vortrug, dass es so etwas nie wieder geben dürfe.

Spätestens seit der 750-Jahr-Feier Zöschens 2019 beschäftigt sich der Heimat- und Geschichtsverein intensiv mit touristischen Angeboten. Entstanden sind Infotafeln und die Flyer „Zöschener Park-Tour“ und „Zöschener Info-Tour“, die zu Rundgängen einladen und wobei teils dank QR-Codes das Smartphone den Fremdenführer ersetzt. Das Motto dazu lautet „Zöschen läuft rund“. (mz)