Plastiknachfolger

Umtausch vom Führerschein - die wichtigsten Fakten zum Wer, Wann und Wo

Von Von Jakob Milzner
Die seit 2013 gültigen EU-einheitlichen Führerscheine werden immer nur 15 Jahre gültig sein. Danach müssen die Bürger einen neuen Führerschein beantragen, aber keine neue Fahrprüfung absolvieren.
Die seit 2013 gültigen EU-einheitlichen Führerscheine werden immer nur 15 Jahre gültig sein. Danach müssen die Bürger einen neuen Führerschein beantragen, aber keine neue Fahrprüfung absolvieren. (Foto: Oliver Berg/dpa)

Merseburg/MZ - Autofahrer, die zwischen 1953 und 1958 geboren wurden und noch einen alten Papierführerschein besitzen, müssen diesen im laufenden Jahr in den neuen EU-Führerschein umtauschen. Nach Plan der EU-Führerscheinrichtlinie wird das Dokument im Scheckkartenformat die Papiervariante bis zum 19. Januar 2033 vollständig ersetzt haben. Die alten Führerscheine sollen gestaffelt gegen ihre Plastiknachfolger eingetauscht werden, damit es zu keinem Ansturm auf die verantwortlichen Führerscheinstellen kommt.

Der Umtausch erfolgt an der Führerscheinbehörde des jeweiligen Wohnsitzes. Menschen im Saalekreis können diesen ohne vorherige Anmeldung bei den Standorten des Straßenverkehrsamtes in Merseburg am Amtshäuser 31 und in Halle am Hansering 19 erledigen. Dazu müssen der aktuelle Führerschein, ein gültiges Ausweisdokument und ein biometrisches Passbild mitgebracht werden. Der Umtausch kostet 25,30 Euro. Diese Gebühr ist vor Ort zu entrichten.

Umtausch des alten Führerscheins ist für die betroffenen Jahrgänge verpflichtend

Hintergrund der Umtauschaktion ist das Vorhaben, Führerscheine EU-weit zu vereinheitlichen und fälschungssicher zu machen. Im Gegensatz zum alten, unbegrenzt gültigen Führerschein ist das neue Dokument auf 15 Jahre befristet und muss danach umgetauscht werden. Autofahrer müssen dazu aber keine erneute Fahrprüfung absolvieren. Der Umtausch des alten Führerscheins ist für die betroffenen Jahrgänge verpflichtend. Wer weiter mit altem Führerschein fährt, riskiert eine Strafe von zehn Euro.

Zudem erhalten auch Berufskraftfahrer seit dem 23. Mai einen Qualifizierungsnachweis in Form einer Plastikkarte. Diese ersetzt den bisherigen Eintrag der Schlüsselzahl 95 auf dem Führerschein. Auch mit dieser Maßnahme wird eine EU-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt. Berufskraftfahrer erhalten den neuen Qualifizierungsnachweis ebenfalls ohne vorherige Anmeldung bei den Stellen des Straßenverkehrsamtes in Merseburg und in Halle.