„Chill & Grill“

Scoville-König behält Krone beim Schärfe-Wettbewerb am Geiseltalsee

Fünf mutige Teilnehmer treten 2021 beim Schärfe-Wettbewerb von „Chill & Grill“ an. Toni Steinkopf aus Querfurt hat auch diesmal den härtesten Magen.

Von Diana Dünschel
Schärfewettbewerb an der Marina Mücheln
Schärfewettbewerb an der Marina Mücheln (Foto: Diana Dünschel)

Mücheln/MZ - Der alte Scoville-König von Mücheln ist auch der neue. Toni Steinkopf aus Querfurt setzte sich Freitagabend auf dem Hafenplatz Mücheln im Schärfe-Wettbewerb 2021 gegen fünf Kontrahenten durch. Doch bis dahin war es ein harter, auf die Tränendrüsen drückender Wettkampf.

Dabei hatte Initiator Michael Fleischmann von „Chill & Grill“ bereits die Regeln verschärft, damit sich möglichst schnell die Spreu vom Weizen trennt. 2020 bei der Premiere hielten viele zu lange durch, dachte der Langeneichstädter. Dieses Jahr sollte es deshalb in größeren Schritten bis zu sagenhaften neun Millionen Scoville gehen.

Mehr als zwei Millionen Scoville

Doch da hatte der Gastronom nicht mit offensichtlich durchtrainierten Teilnehmern gerechnet, die teils bis aus Leipzig angereist waren. Chilisalz, Tabasco, Chili, 100.000 Scoville, 575.000 Scoville, mehr als zwei Millionen Scoville - und jeder der zwei Frauen und vier Männer aß seine präparierte Burgerportion immer noch ohne äußerliche Regung unter den wachsamen Blicken des bereitstehenden Rettungsteams des DRK.

Schärfewettbewerb an der Marina Mücheln
Schärfewettbewerb an der Marina Mücheln
(Foto: Diana Dünschel)

Erst bei drei Millionen Scoville stieg die erste Titel-Bewerberin aus und griff nach der bereitstehenden Schokomilch zum Neutralisieren. Die anderen wollten selbst nach dem Tropfen aus dem Fläschen mit den neun Millionen Scoville nicht aufgeben, auch wenn die Gesichter rot wurden und die ersten Taschentücher herausgeholt wurden, um sich den Schweiß abzuwischen. Bei der Kombination aus der Flasche mit den neun Millionen und dem Pulver mit zwei Millionen Scoville ging es dann aber ganz schnell. Einer nach dem anderen warf das Handtuch. Nur Toni Steinkopf blieb bei der Stange. Das bedeutete für ihn den ersten Platz, für den es neben Applaus der neugierigen Zuschauer einen Verzehrgutschein des Imbisses „Fleischerlei“ über 15 Euro gab.

„Ich bin immer wieder verblüfft, wie lange die Leute durchhalten“

„Ich bin immer wieder verblüfft, wie lange die Leute durchhalten“, kommentierte Michael Teichmann staunend, was sich da vor seinen Augen abspielte. Natürlich habe er selbst auch im Vorfeld eine winzige Kostprobe von den neun Millionen Scoville aus der Flasche mit dem Sicherheitsverschluss genommen, und danach sei es ihm gar nicht gut gegangen, erzählte er. Wie leidensfähig mussten da die Herrschaften auf den Bierbänken von „Chill & Grill“ erst sein. Oder erprobt?

Schärfewettbewerb an der Marina Mücheln
Schärfewettbewerb an der Marina Mücheln
(Foto: Diana Dünschel)

Das jedenfalls nannte der Sieger als sein Rezept. „Das ist alles Trainingssache. Ich esse gern scharf“, so der Querfurter. Er hatte aber auch mehrere Motivationsgründe. Zum einen die Verteidigung des hart errungenen Siegs von 2020. Dann die Anfeuerung der Familie, die extra die Plakate „Team Toni“ und „Go, Toni, go“ gemalt hatte und nun hochhielt. Und drittens quasi einen Heimvorteil, denn daheim in der Quernestadt baut die Familie selbst Chili an, war zu erfahren. Selbst die Unterlegenen packte nach ein paar Minuten erneut der Ehrgeiz. „Ich bin nächstes Jahr wieder dabei“, hieß es.