Wahrzeichen der Solestadt

Endspurt: Lücken im Gradierwerk Bad Dürrenberg werden geschlossen

Bad Dürrenberg Querstück Gradierwerk Fortschritt
Bad Dürrenberg Querstück Gradierwerk Fortschritt (Foto: Sieler)

In Bad Dürrenberg kann bald wieder mit Superlativen operiert werden, wenn es um eines der wichtigsten Wahrzeichen der Solestadt geht. Denn die Zeiten, in denen das eigentlich 636 Meter lange und damit längste zusammenhängende Gradierwerk Europas veritable Lücken aufweist, neigen sich dem Ende zu.

Endsport am Gradierwerk: Hälfte des Querstücks schon wieder in Betrieb gehen

Der verantwortliche Architekt Hans Norbert Merstens rechnet damit, dass die Wiederherstellung des Querstücks und eines kurzen Abschnitts entlang der Promenade in gut acht Wochen vollendet sein könnte. In den kommenden Tagen würden die Holzgebilde sowie die Belege für Gänge und Geländer des Querstücks eintreffen.

„In der nächsten oder übernächsten Woche werden auch die Dornstopfer aus Thüringen weitermachen“, blickt Mertens voraus. Die restlichen Arbeiten würden sich dann aus dem Kurpark heraus an die Promenade verlagern. In den kommenden Tagen soll die Hälfte des Querstücks schon wieder in Betrieb gehen und mit Sole benässt werden. „Damit der schon eingebaute Schwarzdorn über den Sommer befeuchtet wird und nicht austrocknet“, begründet der Architekt. Foto: Katrin Sieler