Für 1,5 Millionen Euro

Bis wann der neue Bauhof in Schladebach fertig sein soll

Von Laura Nobel
Der Bauhofstützpunkt in Schladebach bekommt eine neue Werkstatt.
Der Bauhofstützpunkt in Schladebach bekommt eine neue Werkstatt. (Foto: Laura Nobel)

Schladebach - Seit 2017 befindet sich der Stützpunkt des Leunaer Bauhofes in Schladebach in der Um- und Neugestaltung. Ein neues Sozialgebäude für die Mitarbeiter ist seit 2019 in Betrieb. Der Großteil des Hofes ist gepflastert, das Grundstück neu eingefriedet. Vor dem Bauhof gibt es einen neuen Gehweg. Eine neue Schiebetoranlage ist eingebaut worden.

Derzeit arbeitet die Stadt an der Errichtung eines neuen Werkstattgebäudes. „Die neue Werkstatt ist erforderlich geworden, weil das Sturmtief Friederike im Jahr 2018 einen Baum ausgerissen hat, der auf das ehemalige Haus gefallen ist“, erklärt Silvio Lämmerhirt, Leiter des Bauamtes. Das Haus, das bereits in die Jahre gekommen war, wurde dadurch beschädigt. Das neue Werkstattgebäude ist sieben Meter breit und 14 Meter lang und soll noch ein Rolltor bekommen. Aktuell laufen auch noch Restarbeiten an den Außenanlagen auf dem Bauhof-Areal. „Wir gehen davon aus, dass wir den Außenbereich bis Ende Juli fertig haben“, sagt Frank Rumpel vom Bauamt. Die Werkstatt werde voraussichtlich im August oder September fertiggestellt. Die Kosten für das neue Sozialgebäude, die Werkstatt sowie einer neuen Garage inklusive Ladeanschluss für Elektrofahrzeuge werden laut Stadtverwaltung am Ende bei insgesamt rund 1,5 Millionen Euro liegen. „Mit dem neuen Objekt haben wir ordentliche und zeitgemäße Arbeitsbedingungen für unsere Bauhofmitarbeiter geschaffen“, betont Lämmerhirt.

Es steht auch schon ein neues Projekt in den Startlöchern: Sobald die Arbeiten in Schladebach abgeschlossen sind, will die Stadt mit den Planungen für einen neuen Bauhofstützpunkt in der Kernstadt beginnen. Dieser sei nötig, da der vorhandene viel zu klein und abgewohnt sei. „Er wird hinter dem Feuerwehrgebäude in der Feldstraße entstehen, um wieder Synergien zwischen Feuerwehr und Bauhof zu schaffen“, kündigt er an. Darauf habe man auch in Schladebach geachtet. Die umliegenden Ortsfeuerwehren nutzen beispielsweise den Lkw-Waschplatz des Bauhofes, um ihre Fahrzeuge zu reinigen. (mz)