„Ich muss gar nichts, du Kasper!“

Maskenverweigerer fährt Polizisten bei Kontrolle an

In Dresden hatte es die Polizei am Wochenende mit einem aggressiven Maskenverweigerer zu tun. (Foto: IMAGO / Hanke)

Dresden - Bei einer Polizeikontrolle am Bahnhof Dresden-Neustadt hat ein Mann am Wochenende zwei Polizisten beleidigt und anschließend mit seinem Auto angefahren. Wie die Polizei Dresden in einer Pressemitteilung berichtet, war der Mann am Sonntagnachmittag ohne Maske auf dem Gelände des Bahnhofs unterwegs.

Als die Beamten ihn auf die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung hinwiesen, reagierte er mit den Worten „Ich muss gar nichts, du Kasper!“ und weigerte sich, sich auszuweisen. Anschließend entfernte er sich in Richtung Bahnhofsvorplatz und stieg mit einer Frau und drei Kindern in sein Fahrzeug.

Während die Polizisten den Mann zum Aussteigen aufforderten, ließ dieser den Motor aufheulen und versuchte, aus der Parklücke auszuparken. Dabei touchierte er zwei Beamte im Knie- und Schienbeinbereich. Sie wurden dadurch leicht verletzt, blieben aber dienstfähig.

Da er sich weiterhin aktiv geweigert und widersetzt hatte, mussten die Beamten unmittelbaren Zwang anwenden und den Mann fesseln. Dabei zog sich der Dresdner eine blutende Wunde an Lippe und Nase zu. Währenddessen schrien der Mann und die Frau lautstark herum und beleidigten die Polizisten.

Die Bundespolizei Dresden hat Ermittlungen wegen des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Nötigung und Beleidigung eingeleitet. (mz)