Riesen-Gebäck

162,5 Kilogramm «Leipziger Lerche» als erster Weltrekord-Maßstab

Darf es ein großes Stück «Leipziger-Lerche» sein? Reichlich von dem Traditionsgebäck ist am Samstag bei der Landwirtschaftsausstellung Agra 2022 in Leipzig präsentiert worden.

23.04.2022, 15:48
Die Bäcker Hans-Peter Eßrich (l.) und Tom Eßrich, mit der «Leipziger Lerche».
Die Bäcker Hans-Peter Eßrich (l.) und Tom Eßrich, mit der «Leipziger Lerche». Foto: Andre Kempner/dpa

Leipzig/dpa - Darf es ein großes Stück «Leipziger-Lerche» sein? Reichlich von dem Traditionsgebäck ist am Samstag bei der Landwirtschaftsausstellung Agra 2022 in Leipzig präsentiert worden. Eine lokale Bäckerei hatte ein 162,5 Kilogramm großes Stück gebacken - nach Angaben des Rekord-Instituts die größte Portion jemals. Sie ist damit Maßstab für weitere Weltrekordversuche.

«Es wurde zwar nicht geschafft, das Gebäck aus der Form zu lösen, aber wir haben trotzdem den Rekord zertifiziert», sagte Rekordrichterin Eva Ricarda. Nun soll die «Leipziger Lerche» über Nacht erneut in die Kühlung und am Sonntag verteilt werden.

Riesige Leipziger "Lerche" ist erster Rekord dieser Art

«Wir haben eine "Lerche" im Durchmesser von etwa 75 Zentimetern gebacken», sagte Bäcker Hans-Peter Eßrich. Um eine Urkunde zu erhalten, mussten mindestens 100 Kilogramm hergestellt werden. Diese Bedingung hatte das «Rekord-Institut für Deutschland» gestellt, wie eine Sprecherin zuvor erklärte. Bislang habe es nämlich noch keinen Rekordversuch gegeben. Die Mindestanforderung solle sicherstellen, dass nicht einfach jeder sein Familienessen als Höchstwert angebe.

Für das riesige Gebäck war bereits am Freitag der Mürbeteig hergestellt und stundenlang gekühlt worden. Am Samstag hatten die Bäcker zunächst die Makronenmasse für die Füllung hergestellt, anschließend den Teig ausgerollt und in Form gedrückt.

Danach wurde es mit Kirschfrucht und Makronenmasse gefüllt und das markante Lerchenkreuz aufgedrückt. Dann wurde das riesige Gebäckstück bei etwa 75 Grad erst drei Stunden gegart und zuletzt bei 150 Grad rund eine Stunde durchgebacken. Mit der Verteilung der «Leipziger Lerche» soll dann am Sonntag begonnen werden. Der Erlös geht nach Angaben Eßrichs an ein Kinderhospiz in Markkleeberg und an die Leipziger Tafel.