unerwarteter fang

Polizeieinsatz in Leipzig: Angler fischen Panzerfaust aus dem Elster-Kanal

Zwei Magnetangler haben in Leipzig einen Polizeieinsatz ausgelöst. Der Grund: Die beiden Angler hatten einen unerwarteten Fang am Haken.

Aktualisiert: 25.04.2022, 14:19
Mit einem Magneten ziehen die Angler Gegenstände aus Metall aus dem Wasser. Foto: Swen Pförtner/Symbol/
Mit einem Magneten ziehen die Angler Gegenstände aus Metall aus dem Wasser. Foto: Swen Pförtner/Symbol/ dpa

Leipzig/DUR/dpa - Mit diesem Fang hätten zwei Magnetangler aus Leipzig wohl nicht gerechnet.

Zwei Freunde im Alter von 30 und 31 Jahren befanden sich am Sonntagabend in Schleußig am Elster-Kanal um dort mit ihren Magnetangeln auf die Suche zu gehen. Unerwartet zogen sie plötzlich eine Waffe aus dem Wasser.

Als sie erkannten, dass es sich bei ihrem Fang um eine Panzerfaust handelte, ließen sie das Geschütz zunächst wieder ins Wasser und alarmierten zügig die Polizei. Die Panzerfaust wurde schließlich durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst geborgen und abtransportiert. Es handelte sich um ein Modell aus dem zweiten Weltkrieg.

Was ist Magnetangeln?

Magnetangeln wird immer beliebter. Die Angler haben es dabei zum Beispiel auf alte Münzen oder große Gegenstände aus Metall abgesehen, zum Beispiel Fahrräder oder sogar Tresore.

Die Gegenstände wurden von Menschen irgendwann mal in Flüssen oder Seen entsorgt, auch wenn das verboten ist. Die Magnetangler suchen sie nun. Ohne Genehmigung sollte man aber nicht losziehen. Das Angeln kann schlecht für die Umwelt und außerdem gefährlich sein. Denn manchmal liegen eben auch Waffen oder Munition im Wasser.