FahndungMädchen (10) auf Schulweg sexuell missbraucht: Wer kennt diesen Mann?

Leipzig - Die Polizei fahndet mit diesem Phantombild nach dem Täter. Zeugen gesucht!

28.10.2016, 12:47

Nach einem sexuellen Missbrauch einens zehnjährigen Mädchens in Leipzig Mockau fahndet die Polizei Leipzig mit diesem Phantombild nach dem Täter. Der Tathergang wird wie folgt beschrieben:

Gestern Morgen, gegen 07.10 Uhr (27. Oktober 2016) hatte sich der Unbekannte dem Mädchen auf der Friedrichshafener Straße mit einem Fahrrad von hinten genähert, es überholt und ihm wenig später in der Einmündung zur Bochumer Straße aufgelauert.

Dort zerrte er das Mädchen in ein Gebüsch, so dass es stürzte. Anschließend verging er sich an dem Kind. Als der Unbekannte schließlich von dem Mädchen abließ, flüchtete es in die Schule. Der Mann indes verweilte mit seinem Fahrrad noch eine geraume Zeit am Tatort.

Sexueller Missbrauch in Leipzig: Beschreibung des mutmaßlichen Täters

Wer kennt den auf dem Phantombild abgebildeten Mann? Wer weiß, wo er sich derzeit aufhält? Wer kann Angaben zum Fahrradbesitzer und/oder dessen Verbleib machen?

Personenbeschreibung:

Wer kennt den auf dem Phantombild abgebildeten Mann? Wer weiß, wo er sich derzeit aufhält? Wer kann Angaben zum Fahrradbesitzer und/oder dessen Verbleib machen?

Mädchen (10) auf dem Schulweg in Leipzig missbraucht: Zeugen gesucht

Die Leipziger Kripo hat nach dem Geschehen umfangreiche Ermittlungen aufgenommen, die weiterhin andauern. Bislang wurde auch bekannt, dass sich zur Tatzeit ein 60 - 70-jähriger Mann mit einem kleinen weißen Hund im Bereich der Bochumer Straße und eine jungen Frau mit zwei 4 - 7 Jahre alten Kindern (Junge und Mädchen) in der Friedrichshafener Straße aufhielten.

Es ist möglich, dass diese Passanten den Täter gesehen haben. Diese beiden möglichen Zeugen werden dringend gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Polizei bittet Bevölkerung um Besonnenheit

Hinweise nimmt die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer: (0341) 966 4 6666, und/oder unter der Adresse Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig bzw. jede sonstige Polizeidienststelle entgegen.

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig erklärte: „Wir wissen um die Besorgnis der Eltern und Ängste der Kinder, bitten dennoch um Besonnenheit. Die Leipziger Kripo ermittelt mit Hochdruck!“

Auch die „Mitteldeutsche Zeitung“ will dazu beitragen, dass dieses Verbrechen so schnell wie möglich aufgeklärt wird, und hat sich aus diesem Grund zur Veröffentlichung des Phantonbildes samt Täter- und Fallbeschreibung auf www.mz-web.de entschieden.  (mz)