Demo und Mahnwache

Flughafenausbau in Schkeuditz: Gegner planen auch Protest bei DHL in Leipzig/Halle

Das Bündnis Transform LEJ hat für Freitag und Samstag Proteste am Flughafen Leipzig/Halle angekündigt. Es geht vorrangig um die weiteren Ausbaupläne des Fughafens.

Von dpa 27.07.2022, 13:51
Protest gegen den geplanten Ausbau des Luftfrachtdrehkreuzes geht weiter: Polizisten stehen im September 2021 am Standort des Logistikers DHL am Flughafen Leipzig-Halle. 
Protest gegen den geplanten Ausbau des Luftfrachtdrehkreuzes geht weiter: Polizisten stehen im September 2021 am Standort des Logistikers DHL am Flughafen Leipzig-Halle.  (Foto: dpa/Symbol/archiv)

Leipzig - Mit verschiedenen Protesten wollen Aktivisten in den kommenden Tagen gegen den geplanten Ausbau des Flughafens Leipzig/Halle auf die Straße gehen. «Es sind unfassbar viele Emissionen, die dort ausgestoßen werden», sagte eine Sprecherin des Bündnisses Transform LEJ am Mittwoch.

Zudem sei es der einzige Flughafen in Deutschland, der kein Nachtflugverbot habe. Am Freitag sei daher eine Mahnwache von 8 bis 18 Uhr vor der Landesdirektion Sachsen geplant, die für die Genehmigung des Vorhabens zuständig ist.

Flughafen Leipzig/Halle: Gegner befürchten noch mehr Lärm

«Wir wollen viele von den Beschäftigen der Landesdirektion erreichen», betonte die Sprecherin. Für Samstag kündigte das Bündnis eine Demonstration ab 11 Uhr an, die am S-Bahnhof Schkeuditz startet und bis zu der geplanten Ausbaufläche ziehen soll. Zwischendurch seien bis Sonntag kleine Aktionen des «zivilen Ungehorsams» geplant.

300 Menschen wurden laut Angaben der Sprecherin für die Demonstration angemeldet. Vor dem Drehkreuz des Logistikunternehmens DHL soll dabei eine Zwischenkundgebung stattfinden. Dort hatten Aktivisten im vergangenen Jahr die Zufahrt zum Logistikzentrum blockiert, mehrere Lastwagen hatten sich in der Folge vor der Zufahrt gestaut.

Der Flughafen Leipzig/Halle soll erheblich ausgebaut werden. Die Mitteldeutsche Flughafen AG will dafür 500 Millionen Euro investieren. Unter anderem soll die Zahl der Stellplätze für Frachtflugzeuge deutlich steigen. Leipzig/Halle ist der zweitgrößte Frachtflughafen in Deutschland hinter Frankfurt und in Europa die Nummer 4. Für die Frachtmaschinen gibt es eine Nachtflugerlaubnis.

Das Planfeststellungsverfahren für den Ausbau hatte 2020 begonnen. Gegen die Pläne gab es zahlreiche Einwände, zum Beispiel von Anwohnern zum nächtlichen Fluglärm. Wann die Landesdirektion eine Entscheidung treffen wird, ist offen.