Keine Planungssicherheit

Wegen Corona: Helbra wird keinen Weihnachtsmarkt veranstalten

Von Daniela Kainz 13.11.2021, 08:30
Symbolfoto - Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt genießen
Symbolfoto - Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt genießen (Foto: Roland Weihrauch/dpa)

Helbra/MZ - Helbras Bürgermeister Alfred Böttge (SPD) bedauert es sehr: „Wir wollten eigentlich in diesem Jahr wieder einen Weihnachtsmarkt veranstalten.“ Doch angesichts der Corona-Situation hatten die Veranstalter bereits vor längerer Zeit Zweifel, ob die Durchführung eines Weihnachtsmarktes realistisch ist. Immerhin benötige man auch in der Organisation einen Vorlauf, „um Händler zu binden“, wie Böttge sagt.

Aus diesem Grund wurden ihm zufolge die Planungen auch nicht weiter forciert. Nun kommt die endgültige Absage. „Wir können dieses Jahr noch keinen Weihnachtsmarkt in Helbra veranstalten“, so der Bürgermeister. Die Entwicklung des aktuellen Infektionsgeschehens ließ ein solches Angebot nicht zu. Darin sind sich die Akteure einig.

Helbra will an traditioneller Kunstausstellung festhalten

Der Weihnachtsmarkt in Helbra wurde in den vergangenen Jahren gemeinsam vom Förderverein Schmid-Schacht, dem Kinderschutzbund und der Kommune vorbereitet und ausgestaltet. Die Veranstalter hoffen sehr, dass die Situation zu Weihnachten im nächsten Jahr eine andere ist.

Optimistisch schaut die Gemeinde auch in anderer Hinsicht in das kommende Jahr. Das beliebte Gastspiel des Kabaretts „Leipziger Pfeffermühle“ im Saal der früheren Gaststätte „Zur Sonne“ soll im März über die Bühne gehen, kündigte der Bürgermeister an. Die Verträge mit den Künstlern werden dazu gegenwärtig vorbereitet.

Festhalten möchte die Kommune auch an ihrer traditionellen Kunstausstellung, zu der ebenfalls in den Saal der früheren Gaststätte „Zur Sonne“ eingeladen wird. „Noch nicht geklärt ist, ob die Veranstaltung im Frühjahr oder im Herbst stattfindet“, so der Bürgermeister. Der Zeitpunkt müsse erst noch abschließend beraten werden. Zur Kunstausstellung präsentieren vor allem Hobbykünstler aus der Gemeinde und der Region ihre Arbeiten.