Betrieb gesichert

Mansfeld-Südharz: Volkshochschule erhält Corona-Hilfen

Eisleben/Hettstedt/Sangerhausen - Mansfeld-Südharz: Volkshochschule erhält Corona-Hilfen

Von Frank Schedwill 18.08.2020, 11:30

Mitarbeiter und Schüler der Kreisvolkshochschule (KVHS) in MSH können sich freuen: Durch Hilfe des Landes ist der Betrieb der Einrichtung gesichert. Insgesamt habe die KVHS 86.000 Euro Coronahilfe erhalten, dazu kämen insgesamt über 50.000 Euro, die für zwei Projekte gedacht sind, sagte KVHS-Chef Jürgen Reitter.

Er bestätigte damit Angaben des CDU-Landtagsabgeordneten André Schröder, der zuerst über die Hilfen berichtet hatte. Die Fördermittelbescheide sollen am Donnerstag dieser Woche von Eva Feußner, Staatssekretärin im Bildungsministerium, in Sangerhausen übergeben werden.

Mansfeld-Südharz: Volkshochschule erhält Corona-Hilfen

„Insbesondere ohne die Coronahilfe hätte es böse ausgesehen“, sagte der Chef der Volkshochschule. Obwohl man versucht habe, das Angebot schnell auf Onlinekurse umzustellen, sei mehr als die Hälfte des Unterrichts im Frühjahrssemester ausgefallen. Die 86.000 Euro seien viel Geld, man brauche die Mittel aber, um den Betrieb aufrechtzuerhalten. Und man müsse sehen, dass die Volkshochschule in ihren drei Geschäftsstellen in Sangerhausen, Eisleben und Hettstedt insgesamt 17 Mitarbeiter beschäftige.

„Wäre das Geld nicht gekommen, hätten wir Kurzarbeit Null anmelden müssen“, so Reitter. Er wisse nicht, ob es in dem Fall überhaupt weiter gegangen wäre. Die über 50.000 Euro, die am Donnerstag übergeben werden, sollen für die weitere Digitalisierung der Arbeit in der KVHS verwendet werden. Reitter: „Das betrifft zum Beispiel die gesamte Verwaltungsschiene.“ Damit habe man bereits 2018 begonnen, die Arbeit werde nun weitergeführt.

Volkshochschule plant Kurse für das Herbstsemester

So sei es bereits möglich, dass sich Nutzer für die Kurse online anmelden können, so der Volkshochschulchef. „Aber auch die Durchführung und die Abrechnung der Honorare der Lehrkräfte läuft digital.“ Zum anderen plant die Schule, bis Ende 2022 in jeder Einheits- oder Verbandsgemeinde in MSH einen Raum für die Erwachsenenbildung einzurichten und mit moderner Technik auszustatten. Dort sollen dann Angebote wie Sprach-, Computer- oder auch Gesundheitskurse stattfinden. Ziel ist es, mehr Teilnehmer zu gewinnen. „Es fährt kaum jemand wegen zwei Stunden Englischunterricht beispielsweise von Stolberg nach Sangerhausen“, sagt Reitter.

Derzeit ist die Volkshochschule dabei, das Herbstsemester vorzubereiten. „Wir planen insgesamt 250 Kurse in den drei Geschäftsstellen, als Präsenz- und Online-Unterricht.“ Wie es genau weitergehe, entscheide aber auch der weitere Verlauf der Corona-Pandemie. (mz)