„Thyra Floh“ bald Bestandteil des Stadtbildes

Festliche Premiere in Stolberg für den Betrieb des automatisierten Shuttlebusses

Festlicher Auftakt für den Pilotbetrieb in Stolberg mit prominenten Gästen. Anmeldungen für die ersten Touren sind schon möglich.

Von Helga Koch
Der „Thyra Floh“ wird in Stolberg eingesetzt.
Der „Thyra Floh“ wird in Stolberg eingesetzt. (Foto: Uni Magdeburg)

Stolberg - Premiere für den „Thyra Floh“: In Stolberg beginnt an diesem Sonntag, 27. Juni, der Pilotbetrieb des automatisiert fahrenden Shuttlebusses. Dazu laden die Projektpartner unter Leitung von Professor Hartmut Zadek von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg ab 10 Uhr zu einer öffentlichen Festveranstaltung auf den Markt des Harzstädtchens ein.

Nach der Feierstunde mit Verkehrsminister Thomas Webel (CDU) und Landrätin Angelika Klein (Linke) startet der in Marseille von EasyMile produzierte, inzwischen leuchtend blaue Bus zu seiner ersten offiziellen Runde. Jeweils sechs Personen können mitfahren. Ein Fahrer, der jederzeit eingreifen könnte, wird außerdem an Bord sein.

Autonomer Shuttlebus rollt zunächst kostenlos durch Stolberg

Die Öffentlichkeit ist ebenfalls zur Feierstunde ab 10 Uhr auf dem Markt willkommen, unterstreicht Sprecherin Judith Zadek von der Uni Magdeburg. Nach den ersten beiden Touren können Interessierte selbst das Fahren mit dem „Thyra Floh“ ausprobieren - selbstverständlich kostenlos. Auf Grund der beschränkten Kapazität bitte die Universität jedoch um eine Anmeldung per E-Mail an shuttlebus.stolberg@ovgu.de, sagt die Sprecherin.

Auch nach dem Sonntag stehe der Shuttlebus für kostenlose Fahrten durch Stolberg zur Verfügung, und zwar am 28. und 29. Juni, jeweils von 10 bis 16 Uhr. Ab dem 30. Juni bis einschließlich 31. Oktober dieses Jahres rollt der Bus jeweils von Mittwoch bis Sonntag in der Zeit von 10 bis 16 Uhr. Für diese Fahrten sei keine Voranmeldung mehr nötig. Unter Berücksichtigung der tagesaktuellen Corona-Richtlinien bitte man darum, so Judith Zadek, den Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten und im Bus Masken zu tragen.

„Thyra Floh“ als Touristenmagnet?

Der Pilotbetrieb des Busses soll vor allem zwei wichtige Fragen klären: Zum einen, wie Kommunen und Verkehrsbetriebe einen automatisierten Shuttlebus einführen können. Zum anderen, welchen Nutzen diese Fahrzeuge dem Öffentlichen Personennahverkehr in Sachsen-Anhalt bringen. Stolberg soll noch auf andere Weise profitieren, denn der „Floh“ wird sich günstig auf die Luftqualität auswirken, zusätzlich dürfte er als Touristenmagnet schon bald mehr Gäste in die Fachwerkstadt locken. (mz)