Arbeitsmarkt in Mansfeld-Südharz

905 Menschen im April arbeitslos gemeldet

Die Arbeitslosenquote von Mansfeld-Südharz im April 2021 (mz/Büttner)

Eisleben/Hettstedt/Sangerhausen

905 Menschen mussten sich im April arbeitslos melden. Das waren 214 mehr als im März. Aus einer regulären Beschäftigung kamen dabei 314 Männer und Frauen, 37 mehr als noch vor einem Monat. Die Arbeitslosigkeit beenden konnten im April 1.118 Menschen, das sind 203 mehr als vor einem Monat. Insgesamt 515 Menschen fanden einen neuen Job. Das ist ein Anstieg zum Vorjahresmonat April um 212 Personen. Damit ist die Anzahl der Arbeitslosen in der Region um 215 auf 6.534 Personen gesunken. Die Arbeitslosenquote erreichte im April den Wert von 9,9 Prozent.

„Vor genau einem Jahr wurden die ersten Auswirkungen der Corona-Krise in der Arbeitsmarktstatistik sichtbar. Ein Jahr später wird deutlich: Es wird besser, aber wir sind noch nicht über den Berg. Die Situation ist weiterhin sehr belastend, vor allem für die Gastronomie und den für unsere Region so wichtigen Tourismus“, sagte Martina Scherer, die Vorsitzende der Sangerhäuser Arbeitsagentur. „Die Zahl der Arbeitslosen lag im April unter dem Wert des Vorjahres, das war viele Monate nicht so. Entwarnung bedeutet das aber dennoch nicht.“ Gerade für Menschen, die ein Jahr und länger ohne Arbeit und älter seien oder einen Migrationshintergrund haben, sind für eine Integration in den Arbeitsmarkt viele Schritte notwendig, weiß die Agenturchefin. Arbeitgeber meldeten der Agentur für Arbeit im April 188 neue Stellenangebote. Vor allem wurden im April Gebäudereiniger, Hausmeister, Verkäufer und Hochbaufacharbeiter gesucht.

Ein wichtiger Stabilisator des Arbeitsmarktes ist und bleibt in der Pandemie die Kurzarbeit. Im April sind der Arbeitsagentur im Landkreis Mansfeld-Südharz 21 Anzeigen über Kurzarbeit für 115 Personen eingegangen. Das waren 17 Anzeigen und 716 Personen weniger als im März. Noch gravierender ist der Unterschied zum vorigen Jahr. Im April 2020 gingen 973 Anzeigen für 7.723 Personen ein. Verlässliche Daten über die tatsächliche Kurzarbeit liegen in der Arbeitsagentur für den Monat Dezember 2020 vor: In dem Monat haben 527 Betriebe für 2.666 Arbeitnehmer Kurzarbeit abgerechnet. Damit ergab sich eine Kurzarbeiterquote für den Dezember 2020 von 6,4 Prozent. (mz/Beate Thomashausen)