3G-Regel

Harzer Verkehrsbetriebe kündigen Kontrollen in Bussen an

Passagiere ohne Testnachweis, Nachweis einer Impfung oder Genesung würde nicht befördert, erklärte Geschäftsführer Christian Fischer.

23.11.2021, 09:45
Ein Bus der Harzer Verkehrsbetrieben an einer Haltestelle
Ein Bus der Harzer Verkehrsbetrieben an einer Haltestelle Foto: Ingo Kugenbuch

Wernigerode/MZ - Die Harzer Verkehrsbetriebe (HVB) werden die voraussichtlich ab Mittwoch geltende 3G-Nachweispflicht im öffentlichen Personennahverkehr umsetzen und kontrollieren. Das teilte Geschäftsführer Christian Fischer am Sonntag mit. Das Unternehmen bittet die Fahrgäste demnach, das geltende Recht zu beachten und etwaigen Frust nicht bei HVB-Mitarbeitern abzuladen.

Da die Pandemie innerhalb des Landkreises Harz in der Stadt Wernigerode mit einer Inzidenz jenseits der 700 derzeit am schlimmsten wüte, konzentrierten sich die 3G-Kontrollen in der ersten Woche auf den Regionalbereich Wernigerode, fuhr Fischer fort.

„Es erfolgen ausschließlich Kontrollen durch Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsunternehmens“, kündigte er an. Ohne Testnachweis beziehungsweise den gültigen Nachweis einer Impfung oder einer Genesung erfolgt demzufolge keine Beförderung, oder diese wird beendet, „freiwillig oder unfreiwillig“.

Ausgenommen von der Verpflichtung sind Schüler, zu denen die HVB auch Berufsschüler zählen. Auch die 3G-Nachweispflicht am Arbeitsplatz setzen die HVB nach Auskunft von Christian Fischer umgehend um.

Nach Angaben des Geschäftsführers sind 70 Prozent des Personals geimpft. Ungeimpften Mitarbeitern werde ab Mittwoch eine zertifizierte firmeninterne Testmöglichkeit an den drei HVB-Hauptstandorten zur Verfügung gestellt.