1. MZ.de
  2. >
  3. Mitteldeutschland
  4. >
  5. Landespolitik
  6. >
  7. AfD-Antrag gegen „Schule ohne Rassismus“ in Sachsen-Anhalt

Engagement unerwünscht AfD attackiert antirassistische Schulprojekte in Sachsen-Anhalt

Bundesweit 4.000 Schulen sind Teil eines Netzwerks, das gegen Diskriminierung kämpft. Die AfD-Landtagsfraktion sieht darin eine Unterdrückung „deutscher Identität“.

Von Hagen Eichler Aktualisiert: 14.03.2024, 19:33
Allein in Sachsen-Anhalt tragen 171 Schulen dieses Zeichen.
Allein in Sachsen-Anhalt tragen 171 Schulen dieses Zeichen. (Foto: Friso Gentsch/dpa)

Jetzt digital weiterlesen

Unser digitales Angebot bietet Ihnen Zugang zu allen exklusiven Inhalten auf MZ.de sowie zur digitalen Zeitung.

Sie sind bereits Abonnent?

4 Wochen für 0,00 €

Jetzt registrieren und 4 Wochen digital lesen.

Wenn Sie bereits Zeitungs-Abonnent sind, können Sie die digitale Zeitung >>HIER<< bestellen.

Magdeburg/MZ - Die AfD sagt einem der größten Anti-Rassismus-Projekte Deutschlands den Kampf an. Im Landtag von Sachsen-Anhalt hat die Partei beantragt, das Programm „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ im Land „sofort zu beenden“. In den beteiligten Schulen würden Kinder und Jugendliche „psychisch manipuliert“, heißt es in der Begründung. In Sachsen-Anhalt sind 171 Schulen Teil des Netzwerks, bundesweit sind es mehr als 4.000.