höhe magdeburg-stadtfeld

Verfolgungsjagd über A2 und A14 führt zu Kollision an Stauende - zwei Personen schwer verletzt

Am Freitagmorgen ereignete sich ein Unfall auf der Autobahn 14 im Bereich der Abfahrten Magdeburg-Stadtfeld und Magdeburger Kreuz. Ein Pkw fuhr einem weiteren Pkw auf - zwei Personen wurden schwer verletzt. Der Streckenabschnitt war mehrere Stunden vollgesperrt.

Von Matthias Strauss/Dur 15.10.2021, 07:22 • Aktualisiert: 15.10.2021, 09:08
Auf der A14 ereignete sich in den Morgenstunden des Freitags ein Unfall im Bereich der Abfahrt Magdeburg-Stadtfeld.
Auf der A14 ereignete sich in den Morgenstunden des Freitags ein Unfall im Bereich der Abfahrt Magdeburg-Stadtfeld. Foto: Matthias Strauss

A14/Magdeburg- Am Freitagmorgen (15.10.2021) endete eine Verfolgungsjagd durch zwei Bundesländer mit einem schweren Verkehrsunfall. Nach ersten Angaben der Polizei war eine junge Frau aus noch ungeklärten Gründen in Braunschweig vor der Polizei geflüchtet. Sie fuhr mit ihrem SUV der Marke Audi über die A2 in Richtung Osten davon - verfolgt von zahlreichen Einsatzkräften der Polizei Niedersachsen.

Fluchtfahrt endet am Autobahnkreuz Magdeburg

Ihre Flucht führte nach Sachsen-Anhalt über Magdeburg auf die A14 in Richtung Schwerin. Weitere Polizeifahrzeuge aus Sachsen-Anhalt beteiligten sich an der Verfolgung. Kurz vor dem Autobahnkreuz Magdeburg endete dann die Flucht an einem Stauende. Die Audi-Fahrerin konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte in einen Kleintransporter und in einen Sattelzug.

Dabei wurden ihr SUV und der gerammte Transporter schwer beschädigt. Der Aufprall war so stark, dass Teile des Audi im Anhänger des Lkw steckenblieben. Trümmerteile verteilten sich auf allen Spuren. Die Unfallverursacherin und der Fahrer des Kleintransporters wurden schwer verletzt. Die Fahrzeuge der Polizei kamen rechtzeitig zum Stehen.

Die Verfolgungjagd endete auf der A14 im Bereich Magdeburg-Stadtfeld und Magdeburger-Kreuz.
Die Verfolgungjagd endete auf der A14 im Bereich Magdeburg-Stadtfeld und Magdeburger-Kreuz.
Foto: Matthias Strauss

Es sollen rund 20 Einsatzfahrzeuge an der Verfolgungsjagd und der Unfallrettung beteiligt gewesen sein. Weitere Infos liegen derzeit noch nicht vor. Seit 6.45 Uhr ist die A14 zwischen Magdeburg-Stadtfeld und dem Kreuz Magdeburg über den linken Fahrstreifen wieder befahrbar. Eine Vollsperrung in Richtung Schwerin wurde aufgehoben.